Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2016 > 10 > Besser kein Tarifvertrag

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 10/2016 |

Besser kein Tarifvertrag

Gleiche Bezahlung für Leiharbeitende
von Helmut Born

Am 7. Oktober beginnen die Verhandlungen zwischen den DGB-Gewerkschaften und den beiden Unternehmerverbänden in der Leiharbeitsbranche über einen neuen Tarifvertrag.

Der DGB geht in die Verhandlungen mit Forderungen nach 6% mehr Lohn, mindestens aber 70 Cent mehr in der Stunde, und einer Angleichung der Einkommen in Ostdeutschland an die Einkommen im Westen. Die Geltungsdauer des Vertrags soll zwölf Monate betragen.

Damit vergibt der DGB erneut eine Chance, gleiche Bezahlung für Leiharbeitende und Stammbelegschaften durchzusetzen. Denn immer noch liegen die Einkommen der Leiharbeitenden rund 40% unter denen der Stammbelegschaften. Da der DGB jetzt allein für die Leiharbeitsbranche zuständig ist (dem Christlichen Gewerkschaftsbund hat das Arbeitsgericht Berlin 2009 die Tariffähigkeit abgesprochen), hätte er die Chance, die grundsätzlich richtige, gesetzliche Regelung nach gleicher Bezahlung für Leiharbeitende auch umzusetzen.

Doch offensichtlich ist man in den Führungsetagen der DGB-Gewerkschaften der Auffassung, dass sich Leiharbeit für die Ver- und Entleihbetriebe lohnen muss. Dabei wäre ein Blick zu den Nachbarländern sehr hilfreich: In Österreich und in der Schweiz gilt die gleiche Bezahlung, in Frankreich ebenso, dazu noch eine 10%ige Flexizulage.

Die DGB-Gewerkschaften bräuchten sich aber nur selbst ernst zu nehmen: In allen Grundsatzprogrammen steht die Forderung nach gleicher Bezahlung. Bei gleicher Bezahlung wäre das große Interesse der Unternehmer an Leiharbeit deutlich gedämpft. Da sich die Leiharbeit derzeit aber wunderbar eignet, um die Lohnkosten zu drücken, ist die Zahl der Leiharbeitenden auf fast eine Million Beschäftigte gestiegen.

Dabei ist die Debatte um für und wider von Tarifverträgen für die Leiharbeitsbranche nicht neu. Schon 2013 gab es einen Aufruf von kritischen Gewerkschaftern, die sich gegen eine Neuverhandlung der Tarifverträge aussprachen. Im Frühsommer dieses Jahres haben über 300 Gewerkschaftsmitglieder einen «Offenen Brief an den DGB» geschrieben, in dem sie ihn auffordern, endlich gleiche Bezahlung durchzusetzen und keine neuen Tarifverträge auszuhandeln. Im DGB gibt es offensichtlich unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema, doch die Befürworter von Verhandlungen haben sich durchgesetzt.

Die Argumentation des DGB, dass Tarifverträge Nachwirkungsfristen haben, hat sicher seine Berechtigung. Wenn allerdings eine Seite erklärt, dass sie nicht beabsichtigt, einen neuen Tarifvertrag abzuschließen, ändert sich die Lage. Außerdem könnte der DGB einen Tarifvertrag zur Durchsetzung gleicher Löhne beschließen. Wie dem auch sei: Mit einer aktiven Politik wäre sicherlich manches möglich. Das Argument aber, dass schlechte Löhne sicher seien, zieht nicht. Es dient nur dazu, in dieser Frage die Ruhe im Land zu bewahren.

Es gilt jetzt im Vorfeld der Verhandlungen, den Druck auf den DGB noch einmal zu erhöhen. Das Webportal Labournet hat dazu Vorschläge gemacht (www.labournet.de). Vielleicht schaffen wir es ja, das beim DGB noch einmal nachgedacht wird.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.