Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 04/2017 |

«Gewerkschafter für Klimaschutz» beim Klimacamp dabei

Gemeinsamer Kampf gegen Braunkohleförderung
von Helmut Born

Die Bewegung gegen Braunkohle gewinnt an Breite. Dieses Jahr wird erstmals eine Gewerkschafterinitiative im Rheinland dabei sein.

Am 11.März trafen sich Unterstützer und Unterstützerinnen der Initiative «Gewerkschafter für Klimaschutz» in Düsseldorf, um über die Entwicklung der Positionen in den Gewerkschaften und ihre Aktivitäten im Rahmen des Klimacamps im Rheinland zu beraten.

Die Initiative hat sich im letzten Jahr gebildet, nachdem die IG BCE mit der Kampagne «Schnauze voll» der Klimabewegung den Kampf angesagt hatte. Mit ihrem Aufruf, sich dem entgegenzustellen und klare Kante für Klimaschutz zu zeigen, erreichte sie, dass eine gewerkschaftliche Stimme die Öffentlichkeit erreichte, die sich ausdrücklich für die schnelle Beendigung der Braunkohleförderung ausspricht und gleichzeitig fordert, dass die Beschäftigten eine weitgehende soziale Absicherung erhalten.

Seit dem letzten Jahr hat sich in den Gewerkschaften einiges bewegt. Vor allem die Studie von Ver.di, «Für einen sozial verträglichen Ausstieg aus der Kohleverstromung», hat für erhebliches Aufsehen gesorgt. In dieser Studie wird beschrieben, wie der Abschied aus der Kohleverstromung vonstatten gehen kann, ohne dass die Beschäftigten soziale Nachteile erleiden müssen. Sie brachte Ver.di den Vorwurf der IG BCE ein, sie würde die Interessen der Beschäftigten verraten. Die IG BCE steht weiterhin fest an der Seite der großen Stromkonzerne und setzt auf Braunkohleförderung und Kohleverstromung. Wie lange sie diese Position durchhalten können wird, steht auf einem anderen Blatt. Die IG BCE ist die einzige Gewerkschaft im DGB, die noch auf die Kohleverstromung setzt.

Auf dem Treffen der Gewerkschafter für Klimaschutz wurde die Ver.di-Studie positiv gesehen, allerdings auch bemängelt, dass kein konkretes Enddatum für die Kohleverstromung genannt wird, sondern unterschiedliche Szenarien mit unterschiedlichen Enddaten aufgezeigt werden. Die Position von Ver.di für den «schnellstmöglichen Ausstieg» ist doch sehr unkonkret.

Nachdem eine Klimaaktivistin von Greenpeace in einem Bildvortrag noch einmal das Klimacamp vom letzten Jahr Revue passieren ließ, ging es weiter mit der Planung der Aktivitäten bis zum Klimacamp im August. Außer einer Beteiligung an den Aktivitäten des Camps vom 24. bis 29.8. wird die Initiative auch einen Workshop anbieten, wo über die Entwicklung der Klimadebatte in den Gewerkschaften diskutiert werden kann. Auf einem Folgetreffen im Mai sollen die Planungen weiter konkretisiert werden.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.