Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > Tag > Buch

Nur Online Mai 2018 Buch,Gesellschaft,Klima, | 

Digital: Smart und grün?

Informations- und Kommunikationstechnik verbraucht 10 Prozent der weltweiten Stromnachfrage
von Rolf Euler

Steffen Lange, Tilman Santarius: Smarte Grüne Welt? Digitalisierung zwischen Überwachung, Konsum und Nachhaltigkeit. München: Oekom, 2018. 268 S., 15 €

Der Oekom-Verlag bietet ein kritisches Buch zum rasanten Wachstum der IT-Industrie an, das sich mit dem Mythos dessen angeblich «grüner» Entwicklung auseinandersetzt. Was wird wirklich «gespart» bei Computern, Smartphones und Internet? weiterlesen

Rudi Dutschke und die Achtundsechziger

«Der sozialistischen Bewegung das ­Unterscheidungsvermögen wiedergewinnen»
von Paul B. Kleiser

Es gibt wenige Namen und Gesichter, die mit der Bewegung von 1968 in Theorie und Praxis so eng verbunden sind wie die von Rudi Dutschke.

Aufgrund der Hetze der Springerpresse und anderer rechter Medien, die im Klima des Kalten Krieges besonders in Westberlin auf fruchtbaren Boden fiel, wurde er am Gründonnerstag 1968 Opfer eines Mordanschlags. Der Täter Josef Bachmann schoss Dutschke mit drei Kugeln nieder. weiterlesen

Nur Online Mai 2018 Buch,Nordafrika/Nahost, | 

Glenn Jäger: In den Sand gesetzt. Katar, die FIFA und die Fußball-WM 2022

Köln: PapyRossa, 2018. 311 S., € 16,90
von Anton Holberg

Der Titel dieses hervorragenden Buches führt etwas in die Irre. Der Fußball ist hier im wesentlichen glücklicherweise nur der Aufhänger für eine umfangreiche Studie einerseits über den alltäglichen Kapitalismus und die in seine DNA eingeprägte Kriminalität unter besonderer Beachtung der Korruption und andererseits über die mit beidem innigst verbundene politische Entwicklung des Nahen Ostens, insbesondere seit dem vermeintlichen Arabischen Frühling und hier dem «Bürgerkrieg» in Syrien, der von Anfang an – auch und keineswegs in letzter Instanz – Teil einer viel älteren imperialistischen Agenda war und ist. weiterlesen

Nur Online Mai 2018 Buch,Geschichte,Startseite,Zur Person, | 

Eva Weissweiler: Lady Liberty. Das Leben der jüngsten Marx-Tochter Eleanor

Hamburg: Hoffmann und Campe, 2018. 416 S., 26 €
von Manuel Kellner

Am 1.Mai des Jahres 1890 kommen 300000 Arbeiterinnen und Arbeiter in London zur Kundgebung. Eleanor Marx, mit familiärem Spitznamen Tussy, führt sie vom Themse-Ufer in den Hyde Park und spricht zu ihnen: weiterlesen

Nur Online Mai 2018 Buch,Krimi, | 

Krimitipp: Wolfgang Schorlau: Der große Plan

Köln: Kiepenheuer& Witsch, 2018. 448 S., 14,99 Euro
von Udo Bonn

Anna Hartmann ist verschwunden. Kurz vor ihrem Karrieresprung in Richtung IWF, immer noch im Dienst der Troika, diesem erpresserischen Gremium, das für Kredite an Griechenland die fragile Sozialstruktur zerstören und staatliches Eigentum verhökern lässt, ist die junge Frau nicht mehr auffindbar. Die Videoaufnahmen der irischen Botschaft in Berlin sind nicht eindeutig. Hat sich Anna Hartmann aus ihrem Job und ihrem privaten Umfeld einfach zurückgezogen oder ist sie entführt worden? weiterlesen

Nur Online April 2018 Buch,Krimi, | 

Krimitipp: Dave Zeltsman: Small crimes

Übersetz. Michael Grimm, Angelika Müller (Pulp master, 2017). 337 S., 14,80 Euro
von Udo Bonn

Der ehemalige Polizist Joe Denton war sieben Jahre inhaftiert, jetzt kommt er auf Bewährung frei. Sein Vorsatz: Er will alles besser machen. Aber seine Vergangenheit wirkt bis heute nach. Nur widerwillig wird er von seinen Eltern in ihr Haus gelassen, für seinen Vater ist er ein Soziopath, seine Mutter begegnet ihm mit Schweigen. Die Ehefrau ist mit den beiden Töchtern in eine andere Stadt gezogen. Fliehen musste sie vor Dentons Gewaltausbrüchen, seiner Drogen- und Wettsucht, die die Familie zugrunde richtete. weiterlesen

Nur Online April 2018 Buch, | 

Jochen Gester: Auf der Suche nach Rosas Erbe. Der deutsche Marxist Willy Huhn (1909–1970)

Berlin: Die Buchmacherei,  2017. 835 S., 22 Euro
von Rolf Euler

Auf der Suche nach Rosas Erbe, ist Jochen Gester auf die Spur des deutschen Sozialisten Willy Huhn gekommen. In einem umfassenden Buch plus CD mit Texten lässt der Autor einen Marxisten zu Wort kommen, der anscheinend sein Leben lang zwischen vielen Stühlen der kommunistischen, sozialistischen und rätedemokratischen Bewegungen zugebracht und sich oft heftig mit den Hauptströmungen der Arbeiterbewegung des 20 Jahrhunderts auseinandergesetzt hat. weiterlesen

Nur Online März 2018 Arbeitskämpfe,Arbeitswelt,Buch,Gewerkschaften, | 

Arbeitszeit kritisch betrachtet

Nicht alles, was Tarif und Gesetz ist, ist auch rechtens
von Rolf Euler

Arbeitszeit gestalten. Wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis. Hrsg. Regine Romahn. Marburg: Metropolis, 2017. 248 S.,19,80 Euro

Das Buch ist eine Sammlung von fast zwanzig Aufsätzen, die sich mit den Problemen der Arbeitszeitgestaltung und der Gesundheitsvorsorge unter den modernen Bedingungen der Globalisierung, Digitalisierung und Flexibilisierung der Arbeit befassen. weiterlesen

Nur Online März 2018 Arbeitswelt,Buch,Gesellschaft, | 

Wenn die Erfahrung der Klassenzugehörigkeit fehlt

Ein Beitrag zur Klassentheorie
von Angela Klein

Werner Seppmann: Kapital und Arbeit. Klassenanalysen I. Kassel: Mangroven-Verlag, 2017. 162 S., 17 Euro

Die Wahlerfolge der AfD, insbesondere ihre Einbrüche in gestandene sozialdemokratische Milieus wie auch der Erwerbslosen und Prekären, haben auf der Linken zu neuen Debatten darüber geführt, ob die alten Klassentheorien noch zur Fundierung gesellschaftsverändernder Strategien taugen und welche politischen Schlussfolgerungen unter Umständen aus einer aktuellen Klassenanalyse zu ziehen wären. weiterlesen

Nur Online März 2018 Buch,Geschichte,Gesellschaft,Patriarchat, | 

Warum flog die Tomate?

Die 68er und die Neuen Frauenbewegungen
von Angela Klein

 

Gisela Notz: Warum flog die Tomate? Die autonomen Frauenbewegung der Siebzigerjahre. 2., komplett überarb. Aufl. Neu-Ulm: AG SPAK Bücher, 2018

 

Eine der bedeutendsten Errungenschaften der 68er Bewegung ist die Entstehung der Neuen Frauenbewegung.

Die kann sich viel auf ihre Fahnen schreiben: die Aktivierung Zehntausender Frauen für das Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper, für ihr Recht auf Scheidung, ihre vollständige rechtliche Gleichstellung mit Männern, für gleichen Lohn für gleiche Arbeit, für die Abschaffung der geschlechtshierarchischen Arbeitsteilung, für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und vieles mehr. Vieles davon hat seinen Niederschlag in Gesetzen und Tarifvereinbarungen gefunden, vor allem aber hat sich das gesellschaftliche Klima geändert: Der «Muff von 1000 Jahren» wurde ausgelüftet, die spießbürgerliche geistige Enge ausgekehrt, die Nazi-Vergangenheit zum Thema gemacht.

Gisela Notz schreibt von den Neuen Frauenbewegungen in großen Anfangsbuchstaben und im Plural. Aus gutem Grund: Zwar hat die Neue Frauenbewegung Themen der alten Frauenbewegung aufgegriffen und sich zu einem nicht kleinen Teil auch als sozialistisch verstanden, doch stellte sie zugleich einen Bruch mit ihr dar, weil sie ihre Existenzberechtigung nicht allein aus dem Kapitalismus, sondern auch aus dem Patriarchat ableitete, über dessen Ursprung in grauer Vorzeit und sein Verhältnis zur Klassengesellschaft trefflich und anhaltend gestritten wurde. Den Plural verwendet Notz, weil das Aufbegehren der Frauen nicht nur zu einer Vielzahl von Projekten, sondern auch zu sehr unterschiedlichen Strömungen geführt hat.

 

Die Tomate

«Die Neuen Frauenbewegungen waren als Konsequenz der antiautoritären Studentenbewegung entstanden und befanden sich zugleich im Widerspruch zu ihr.» Der symbolische Akt dieses Widerspruchs war der berühmte Tomatenwurf auf einer Delegiertenkonferenz des SDS gegen dessen Vorsitzenden Hans-Jürgen Krahl und den ganzen Vorstandstisch. Notz legt dar, dass dieser Tomatenwurf allerdings durchaus nicht als Abgrenzung gegen den SDS gemeint war. «Für die Mehrheit der SDS-Frauen war der Tomatenwurf keine ‹Revolte der Frauen im SDS› – im Gegenteil: die meisten SDS-Frauen fanden unseren Auftritt eher peinlich», zitiert Notz Helke Sander, Filmemacherin und Delegierte des Westberliner Aktionsrats zur Befreiung der Frau zur besagten Konferenz.

Die Rolle der Frauen im SDS wurde im Nachhinein als sehr unterschiedlich empfunden, doch fortan galt die Parole «Das Private ist politisch». Das meinte, dass die Frauen vollen Anteil an der politischen Arbeit des SDS haben wollten und keinen Bock hatten, daran ständig durch Haushalt und Kinder gehindert zu sein. Die überwiegende Mehrzahl der Männer, auch der protestierenden, lebten in kleinbürgerlichen Zweierbeziehungen, die sie nicht in Frage stellten. Dagegen richtete sich die «Revolte in der Revolte», und das brachte köstliche Parolen hervor, die in dem Büchlein nachzulesen sind.

So richtig getrennte Wege ging die Frauenbewegung jedoch erst, nachdem der SDS sich 1970 aufgelöst hatte, weil er in zahlreiche ideologische Strömungen zerfallen war. 1971 schaffte sie den Sprung aus den Universitäten heraus in die allgemeine Öffentlichkeit mit der von Alice Schwarzer angezettelten Selbstbezichtigungskampagne «Mein Bauch gehört mir». «Die Forderung nach ersatzloser Streichung des §218 wurde fortan zum zentralen und bindenden Element des Formierungsprozesses der Neuen Frauenbewegungen», schreibt Notz. Später folgten zahlreiche Initiativen zur Schaffung autonomer Frauenhäuser, die Frauen Zuflucht vor männlicher Gewalt bieten sollten. Es dauerte allerdings bis 2002, bis ein Gewaltschutzgesetz in Deutschland eingeführt wurde, und erst im März 2012 trat ein Gesetz zur Einrichtung eines bundesweiten Hilfetelefons «Gewalt gegen Frauen» in Kraft. Die Kampagne «Nein heißt Nein» nach der Kölner Silvesternacht und auch die «#MeToo»-Kampagne können auf einem veränderten Selbstverständnis der Geschlechterrollen aufsetzen, das auf die Neuen Frauenbewegungen zurückgeht.

Doch sieht man daran auch, wie langsam die Mühlen mahlen. Und das Erreichte ist längst nicht unumstritten: Nicht nur die AfD und ihr christlich-fundamentalistischer Flügel versuchen, das Rad wieder rückwärts zu drehen und die Frau auf ihre Aufgaben als Heimchen am Herd festzunageln, auch konservative Politiker wie Sarkozy oder andere haben dem Vermächtnis der «68er» ausdrücklich den Kampf angesagt.

Notz beleuchtet auch ausgiebig das schwierige Verhältnis zwischen Sozialismus und Feminismus und die theoretischen Debatten, die es darum gegeben hat.

 

Reichtum

Das Büchlein geht schließlich den zahlreichen anderen Impulsen nach, die die Neuen Frauenbewegungen gegeben haben. Es tut sich da ein ungeheurer Reichtum an gesellschaftlichen Initiativen auf – von Kinderläden über feministische Publizistik, Verankerung einer Frauenforschung im akademischen Betrieb bis hin zu einer neuen Alternativkultur und einer massiven Wortmeldung der Frauen im Tarifkampf um die 35-Stunden-Woche, dem Feministinnen den 6-Stunden-Tag entgegensetzten. Gerade die Kinderladenbewegung mit ihren Konzepten antiautoritärer Erziehung – bis heute ein Feindbild der Konservativen – hinterließ «deutliche Spuren der Liberalisierung der auf Gehorsam und Anpassung ausgerichteten Erziehung in Familie, öffentlichem und selbst kirchlichem Kindergarten, in Schule, Universität und Berufsausbildung. Die veränderten Konzepte strahlen … bis heute aus.» Und im Zusammenhang mit der Eroberung der Lehrstühle schreibt Notz von der «bestausgebildeten Frauengeneration, die es in der Geschichte je gegeben hat».

Von der Rolle rückwärts im Zusammenhang mit dem Siegeszug des neoliberalen Kapitalismus in den 90er Jahren blieben die Neuen Frauenbewegungen gleichwohl nicht verschont. Und die nachfolgenden Frauengenerationen haben deren Errungenschaften oft als allzu selbstverständlich gewertet, so dass ihnen eine Fortsetzung dieser Arbeit nicht mehr einleuchtete und sie andere Felder der Aktivität suchten. Gleichwohl schreibt Notz am Schluss zu Recht: «Die Themen der alten und neuen Frauenbewegungen haben sich keinesfalls erschöpft und werden auch von jungen Frauen wieder aufgenommen und ergänzt.» Die internationalen Frauenstreiks bestätigen diese Auffassung aufs Schönste.