Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2010 > 04 > Puma

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 04/2010 |

Ulf Miehe: Puma

Köln: Dumont, 2010
475 S., 11,95 Euro
von Udo Bonn


Martin Compart startete 1999 bei Dumont mit der Herausgabe der Noir-Serie, in der innerhalb eines Jahres 23 erstklassische Kriminalromane (wieder)veröffentlicht wurden. Unter ihnen ist nur ein Roman eines deutschen Autors, der es mit der Brillianz eines Pelecanos, Suckerman, Sallis und Lansdale aufnehmen konnte: Ulf Miehes Roman Puma aus den 70er Jahren.
Der Dumont-Verlag hat dieses Buch jetzt wieder aufgelegt und nach knapp 35 Jahren hat es an Spannung nichts verloren.

it 16 Jahren hatte Franz Morgenroth sein elsässisches Heimatdorf verlassen und sich in Paris der Résistance angeschlossen. Nach dem Ende des Krieges blieb er in der französischen Hauptstadt, konnte im bürgerlichen Leben aber nicht Tritt fassen, führte Raubüberfälle durch und wanderte für längere Zeit ins Gefängnis. Jetzt hat er den großen Coup des Lebens geplant, die Entführung einer Münchener Industriellentochter, die dem Endfünfziger den Lebensabend finanzieren soll. Dafür engagiert er einen alkoholkranken Profifahrer und einen New Yorker Killer.

Doch nach dem erfolgreichen Kidnapping fangen die Probleme für die Gangster erst an: Die Konflikte untereinander eskalieren, je mehr sich herausstellt, dass Kammerloh für seine Tochter Billie nicht zahlen wird. Der in illegalen Waffengeschäften verstrickte Fabrikant vermutet, dass seine Tochter die Entführung vorgetäuscht hat, um ihr wildes Leben im internationalen Jetset fortsetzen zu können. Nach einer erneuten Entführung zerbricht das Trio und zieht eine Blutspur bis nach New York.

Die Verfilmung des 350.000 mal verkauften Buches scheiterte seinerzeit weniger an der Ablehnung Jean Gabins, die Rolle des Franz Morgenroth zu übernehmen. Zu wenig passte das Thema in das durch die RAF aufgeheizte politische Klima der 70er Jahre.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.