Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2010 > 12 > Krimis

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 12/2010 |

Blinde Zeugen und London Boulevard

Stuart MacBride Blinde Zeugen, Manhattan: 2010, 606 Seiten, 14,99 Euro
Ken Bruen
London Boulevard, Frankfurt: Suhrkamp 2010, 262 Seiten, 8,95 Euro
von Udo Bonn

Seit dem Ölboom vor der schottischen Küste ist die Polizeiarbeit in Aberdeen nicht leichter geworden. Die Fördertürme und das damit verdiente Geld ziehen auch das Verbrechen in die Stadt aus Granit. Und so bleibt lange unklar, ob die bestialischen Blendungen von osteuropäischen Migranten das Werk von Rassisten ist oder ob es sich um Revierkämpfe der eingewanderten Mafia handelt.

Detective Sergeant McRae ist ein ordentlicher Polizist, nicht korrupt, intelligent, bemüht in seiner Arbeit. Und obwohl nicht nur er, sondern auch seine Kollegen davon überzeugt sind, dass er einen guten Job macht, wird ein ausgemachter Trottel bei der Beförderung bevorzugt. Trotz seines Frusts nimmt sich Logan McRae der Fälle an, begleitet von seiner direkten Vorgesetzten DI Steel, die ihn zunehmend nervt. Um dem Kinderwunsch ihrer Frau entgegen zu kommen, versucht sie McRae zum Samenspenden zu überreden – mit immer drastischeren Methoden.

In Stuart MacBrides fünftem Roman Blinde Zeugen kommen die Unterschiede zu den Büchern von Ian Rankin, mit dem er allzu oft verglichen wurde, deutlicher zu Tage. MacBrides Geschichte hat mehr Tempo und die Schilderung der Polizeitruppe als einen Haufen von Versagern – ihre slapstikartigen Einsätze haben schon eine besondere Qualität – bringen den Leser häufig zum Schmunzeln, trotz der mörderischen Hintergründe.

Die Geschichte von einem aus der Haft Entlassenen, der sich nie wieder was zu Schulden kommen lassen will und sich dann erst recht in Verbrechen verwickelt, ist schon häufig geschrieben und die ganze Filmgeschichte hindurch auf die Leinwand gebracht worden. Eine neue Variante erzählt in Höchstgeschwindigkeit Ken Bruen in London Boulevard.

Mitchell wird entlassen, von einem ehemaligen Kumpel aufgegabelt, in Geldeintreibergeschäfte verwickelt, aus denen er durch einen Job bei einer ehemaligen Theaterschauspielerin herauszukommen glaubt. Seine Zukunft soll in Notting Hill und nicht in den Trabantenvierteln Londons liegen. Doch die Diva ist ihm zu sehr zugetan, der Gangsterboss zu gekränkt, als dass sich die Konflikte ohne Gewalt lösen ließen. Und dann gibt es noch die kleptomanische Schwester und eine Frau, die die wahre Liebe bringt.

Ganz nebenbei stellt sich Mitchell als Kenner des Krimigenres heraus. Man muss sich nur die genannten Autoren merken, in den Buchhandlungen nach ihren Titeln suchen und kommt auf diese Weise zu spannenden Winterabenden.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.