Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2010

Nur Online Dezember 2010 Buch, | 

Peter Nowak: Zahltag. Zwang und Widerstand

Erwerbslose in Hartz IV
Münster: Unrast, 2009, 7,80 Euro

von Willi Hajek

Peter Nowak, freier Journalist in Berlin, hat die Aktionen und Initiativen von Erwerbslosen gegen Schikanen und andere Folgen der Hartz-IV-Gesetze engagiert verfolgt. Er blickt zurück auf die Montagsdemonstrationen im Sommer 2005, ausgelöst in Ostdeutschland, die eine politische Bewegung der Strasse in Gang gesetzt haben. Das Gesetz konnte nicht verhindert werden, aber die Sensibilität gegen Hartz IV war überall präsent.

weiterlesen

Nur Online Dezember 2010 Gemeingüter, | 

Zur Konferenz Auto.Mobil.Krise

Weniger ist manchmal mehr
von Franz Mayer

Rund 350 Menschen fanden den Weg zur Konferenz «Auto.Mobil.Krise.», die am 29./30.10.2010 in der deutschen Hauptstadt des Autos, in Stuttgart, stattfand – Menschen aus ganz unterschiedlichen Zusammenhängen: Gewerkschafter, Umweltaktivisten, Globalisierungskritiker, Verkehrspolitiker. Sie wollten über Alternativen zum gegenwärtigen Transport- und Verkehrsmodell diskutieren.

weiterlesen

Nur Online Dezember 2010 Gemeingüter, | 

Konversion der Autoindustrie

Kein technisches Problem, sondern eine Machtfrage
Interview mit Lars Henriksson, Volvo/Schweden

Die Welt braucht weder Porsche noch Mercedes, stellte Uwe Mainhardt, 2.Bevollmächtigter der IG Metall in Stuttgart auf der Konferenz «Auto.Mobil.Krise» fest. Tatsächlich gibt es wenig Zweifel daran, dass die Autogesellschaft zu einem beträchtlichen Teil mitverantwortlich ist für den Klimawandel, der die Zukunft des gesamten Planeten bedroht. Lars Henriksson befasste sich auf der Konferenz mit den Möglichkeiten der Konversion. Mit ihm sprach Franz Mayer.

weiterlesen

Nur Online Dezember 2010 Bewegung,Soziales, | 

Ein Arbeiterzentrum für Leverkusen

Freiraum und Solidarität
Das Projekt «Wechselwirkung LEV»

Gespräch mit (ex-)Betriebsräten von Bayer Leverkusen

Ein Strukturmerkmal des gegenwärtigen Kapitalismus besteht darin, die Welt der Lohnabhängigen so auseinanderzureissen, dass getrennte Lebenswelten entstehen, unter denen die Kommunikation immer schwieriger wird. Auch der Einzelne ist viel stärker als früher Marktanforderungen ausgesetzt. In dem Maße, wie das gemeinsame Lohnarbeiterschicksal aus dem Blick gerät, wird auch die gemeinsame Organisierung erschwert.

weiterlesen

Nur Online Dezember 2010 Arbeitskämpfe, | 

Streik um Tarifvertrag bei Atlas, Bremen

«Lieber lass ich mich erschießen»
IG Metall ist nicht mehr Tarifpartei

von Jochen Gester

Die Bevölkerung im Großraum Bremen wurde in diesem Herbst Zeugin einer nicht alltäglichen sozialen Auseinandersetzung, bei der sich das Management des Kräne und Bagger produzierenden ehemaligen Traditionsunternehmens Atlas mit den Belegschaften seiner drei Niederlassungen in Delmenhorst, Ganderkesee und Vechta angelegt hat.

weiterlesen

Nur Online Dezember 2010 Buch, | 

Anté Ciliga: Im Land der verwirrenden Lüge

Die Buchmacherei, 304 S., 12 Euro
von Jochen Gester

Die Oktoberrevolution markierte einen historischen Einschnitt in der Geschichte der Arbeiterbewegung des 20. Jahrhunderts. Ihr Gelingen wurde in fast allen Strömungen der revolutionären Arbeiterbewegung mit Sympahie und großen Hoffnungen verfolgt. Und obwohl sich das stalinistische System zu einem Alptraum entwickelte, gaben viele Sozialisten die Hoffnung nicht auf, dass der Realsoz noch die Kraft zur Selbstkorrektur finden könnte.

Der reale geschichtliche Verlauf hat diese Hoffnungen eindrücklich widerlegt. Dies sollte auch Anlass sein, erneut über die Theorie des «bürokratisierten Arbeiterstaates» nachzudenken, die ja immer auf die Herausbildung einer revolutionären Fraktion in der Partei orientiert war. Einer der ersten Zeitzeugen der frühen Sowjetunion, der diese Strategie kritisierte und den konterrevolutionären Charakter des neuen Regimes erkannte, war der kroatische Kommunist Anté Ciliga, der die gesellschaftlichen Verhältnisse der Sowjetunion in der Zeit von 1926–35 kennen lernte und das Buch Im Land der verwirrenden Lüge schrieb.

Mehr als die Hälfe der Zeit verbrachte Ciliga in der Verbannung und in Lagern. Seine Erfahrungsberichte, die auch viele Gespräche sowohl mit den Größen der Partei als auch mit politischen Gefangenen oder einfachen Sowjetbürgern widergeben, beschreiben sein Interesse, das emanzipative Erbe des Marxismus gegen seine Entstellung zu verteidigen. Das 1939 zuerst in Französisch und 1953 in Deutsch erschienene Buch wurde jetzt neu herausgegeben.

www.diebuchmacherei.de/

Nur Online Dezember 2010 Buch, | 

Daniela Matijevic: Mit der Hölle hätte ich leben können

München: Wilhelm Heyne Verlag, 2010, 240 S., 18,80 Euro
von Paul B.Kleiser

Hinter dem Verlegenheitstitel verbirgt sich ein ebenso ungewöhnlicher wie unter die Haut gehender Erfahrungsbericht einer jungen Frau namens Daniela Matijevic über ihren dreimonatigen Kosovo-Einsatz als Sanitätssoldatin der Bundeswehr. Die Brutalität des Krieges hat sie so stark traumatisiert, dass sie bis heute – wie viele ihrer Kollegen und Kolleginnen, die im Auslandseinsatz waren – an einer «Posttraumatischen Belastungsstörung» (PTBS) leidet und berufsunfähig ist.

Das Buch ist auch ein Versuch, sich die täglichen Qualen von der Seele zu schreiben. Nach dem Abitur verpflichtete sich Frau Matijevic für vier Jahre (Z4) bei der Bundeswehr, weil sie hoffte, nach der Sanitätsausbildung ein Medizinstudium absolvieren zu können. Aufgrund ihrer serbokroatischen Sprachkenntnisse schickte man sie 1999, noch in der Ausbildung, in den Kosovo. Sie beschreibt die Bedingungen im Lager in Prizren: Die Bundeswehr war (im Gegensatz zu Niederländern und US-Amerikanern) offenbar noch nicht einmal in der Lage, ihre Soldaten ordentlich zu verpflegen, sodass sogar Straßenköter («laufende Döner») mit Genuss verspeist wurden.

Präzise beschreibt Matijevic das Grauen des Krieges: Zwei vor ihr laufende Mädchen treten auf eine Mine, es fliegen ihr die Körperteile um die Ohren. Oder: Mit viel Geduld kann sie einen Jungen überzeugen, gegen seinen Vergewaltiger auszusagen, wonach dieser den Jungen in ihrem Beisein mit einer Pistole erschießt. Die Empathie für das Leid der Kinder ist eine der Stärken des Buches. Es schildert auch den langen Weg durch die Ämter, die sie als Schwächling behandeln und ihre schwere Erkrankung bagatellisieren.                   

Nur Online Dezember 2010 Arbeitskämpfe, | 

Arbeitskampf beim WDR

Maus mit Faust
Satirezeitung macht auf Missstände aufmerksam

Die freien Mitarbeiter des WDR – zumindest einige – mucken endlich auf: gegen Billiglohn, Programmverflachung und den neoliberalen Zeitgeist. Ausdruck verliehen haben sie ihrem Unmut mit einer gefälschten WDR-Zeitung, mit viel Witz, Ironie und Bissigkeit.
weiterlesen

Nur Online Dezember 2010 Flucht/Migration, | 

Flüchtlinge boykottieren Essenspakete

Demonstration in Augsburg gegen unwürdige Lebensbedingungen

Am 11.November haben in Augsburg etwa 200 Asylbewerber, Flüchtlinge und deren Unterstützer für bessere Lebensbedingungen der Migranten demonstriert.

weiterlesen

Nur Online Dezember 2010 Soziales, | 

Vorsicht, Bürgerarbeit!

Gefährliches Hantieren in der Grauzone zwischen Arbeitsgelegenheit und prekärer Beschäftigung
von Harald Gatermann

Die 1-Euro-Jobs haben nichts gebracht, heißt es jetzt auffällig oft von offiziellen Stellen. Das Bundesarbeitsministerium bereitet deshalb längst die nächste Umdrehung vor: die «Bürgerarbeit».
weiterlesen