Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 02/2011 |

Die Agrarindustrie ruiniert unsere Gesundheit

Das Profit-Ei
von Hans Peiffer
Was hatten wir nicht schon alles?: BSE-Skandal, hervorgerufen durch niedrigere Erhitzungsgrade zur Beschleunigung des Produktionsprozesses; Ölpanscherei in Spanien mit Hunderten von Todesfällen; Glykol in Wein, um ihn «edler» zu machen; Verkauf von verdorbenem Wildfleisch (Gammelfleisch). Das alles geschah aus reiner Profitgier, dabei wurden hohe gesundheitliche Risiken billigend in Kauf genommen.

Warum muss Tierfutter Fett zugefügt werden? Warum müssen Unmengen von Kunstdünger und Pestiziden zur Ertragssteigerung eingesetzt werden? Weil riesige Monokulturen die Voraussetzung für eine agrarindustrielle Landwirtschaft sind, und die ist nur mit Einsatz von Chemie und von Giftstoffen möglich. Die Chemieindustrie hat die Voraussetzungen für diese Agrarindustrie geschaffen und verdient damit jährlich Milliarden.

Wenn, wie im aktuellen Fall, durch das Beimischen von Industriefetten der «zulässige Grenzwert» für Dioxine um das achtzigfache überschritten wurde, frage ich mich: Wie hoch müssen dann die Werte in den Fetten für die Industrie sein? Ins Blickfeld der Berichterstattung rücken allein die verseuchten Lebensmittel. Ausgeblendet werden die gesundheitliche Gefährdung der Arbeiterinnen und Arbeiter, die täglich mit den kontaminierten Stoffen in Berührung kommen. Wie hoch sind die Dioxinwerte, denen sie ausgesetzt sind? Ähnliches kennen wir aus der Atomindustrie. Wo bleibt die Gewerbeaufsicht, wo sind die Betriebsräte, wo die Berufsgenossenschaften, in denen doch auch Vertreter der Gewerkschaften sitzen?

Um Verbraucher und die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen, bedarf es einer alternativen landwirtschaftlichen und industriellen Produktion jenseits der kapitalistischen Profitwirtschaft, damit dieser Wahnsinn endlich ein Ende hat. Wir müssen weg von der Agrarindustrie, hin zu einer ökologischen Landwirtschaft mit öffentlichen Kontrollen.

Neulich las ich an einer Bahnunterführung folgenden Spruch: «Kapitalismus mordet». Die Ergänzung wäre: «Kapitalismus muss weg».


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.