Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2011 > 05 > 1-mai-in-polen

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 05/2011 |

1.Mai in Polen

Niederknien statt demonstrieren
von Norbert Kollenda
Unverschämterweise nutzte die katholische Kirche den 1.Mai zur Seligsprechung des polnischen Papstes, «Johannes Paul des Großen».
Wenn auch viele seiner Landsleute immer weniger mit der Kirche am Hut haben, gibt es doch verhältnismäßig mehr Polen, die ihn verehren. In allererster Linie hat er ihr Selbstverständnis gestärkt, viele sehen in ihm eine wichtige oder die wichtigste Person, die zum Umbruch Ende der 80er Jahre beigetragen hat. Aber am 3.Mai ist Nationalfeiertag – vor 220 Jahren wurde die erste polnische Verfassung verabschiedet –, also wäre am 2.Mai, einem sog. Brückentag auch noch Gelegenheit zur Seligsprechung gewesen.

Aber schert sich noch die Kirche um das Los der Arbeiter? Kämpfte sie bei den «Kommunisten» gegen die Sonntagsarbeit, ist jetzt nichts von ihr dagegen zu hören, dass die Supermärkte rund um die Uhr (nur wenige haben nachts geschlossen) das ganze Jahr über geöffnet sind. Prälat Jankowski, einst mit Solidarnosc verbunden, sammelt in der Brigittenkirche für deren weitere Ausgestaltung mit Bernstein «zu Ehren der Muttergottes, der Patronin der Arbeiter», derweil die ehemaligen Werftarbeiter in Abfällen nach etwas Essbaren suchen.

Natürlich eignet sich die «Seligsprechung» genauso wie das Zukleistern der polnischen Medien mit den obskuren Ansichten und Unein-Sichten des Jaroslaw Kaczynski & Co. dazu, dem Volk das Gehirn zu vernebeln und von den Realitäten abzulenken.

Der polnische Theologe Bartos meint in diesem Zusammenhang: «Es wäre angebracht, so langsam unser Selbstbewusstsein auf mehr als nur dem Mythos von Helden und tragischen Todesfällen aufzubauen. Indem wir den Papst in den Himmel schicken, sollten wir selbst wieder auf die Erde herunter kommen und dabei versuchen, unsere Geschichte selbst zu schreiben.» (Przeglad, 8.Mai 2011.)


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.