Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2011 > 11 > Der-faule-kern-von-apple

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 11/2011 |

Der faule Kern von Apple

Zum Tod von Steve Jobs
von LIAM MAC UAID
In den Lobeshymnen für Steve Jobs findet man kaum ein Wort über die Menschen, die sein Vermögen erarbeitet haben. Apple vertritt eine aggressive gewerkschaftsfeindliche Strategie, sowohl in den Fabriken der chinesischen Zulieferer als auch in den Apple-Stores, die die Apple-Produkte verkaufen.
Ein Artikel der Financial Times enthüllte, wie Steve Jobs’ «Bereitschaft, andere zu erniedrigen» die Psychologen des Silicon Valley damit beschäftigt, die psychische Gesundheit früherer Beschäftigter wiederherzustellen; wie er ein Unternehmen geschaffen hat, dass überausgebeutete Beschäftigte in chinesischen Fabriken zum Selbstmord treibt; und wie er Profite aus Universitätsabsolventen presst, die in seinen Betrieben arbeiten und «dankbar dafür sind, einen Job zu haben».
Nur weil Jobs und sein Unternehmen technologische Statussymbole des 21.Jahrhunderts produzieren, gibt es keinen Grund, warum sie nicht den Fabrikbesitzern aus dem Manchester des 19.Jahrhunderts ähneln sollten.

Die Berichte über die Bedingungen in den Fabriken, die die Hardware des Unternehmens herstellen, klingen wie ein Rückfall in die Anfangstage der industriellen Revolution. Der Daily Telegraph berichtete: «Hunderte von Menschen arbeiten in den Werkstätten, aber es ist ihnen nicht erlaubt, miteinander sprechen. Wer spricht, erhält einen Vermerk in seiner Akte und wird von Vorgesetzten angeschrien. Auch ein Bußgeld ist möglich.»

Für eine typische 70-Stunden-Woche erhält der Fließbandarbeiter 900 Yuan (etwa 100 Euro). Will jemand zur Toilette, muss er solange seine Hand heben, bis sein Arbeitsplatz von jemand anders besetzt werden kann, eine Stunde Mittagspause ist die einzige Zeit, die ihm außerhalb des Fließbands gewährt wird. Am Ende des Arbeitstags schlafen die Arbeiter mit sechs, sieben anderen zusammen und essen in Betriebskantinen.

Jobs’ persönliches Vermögen wird auf 8,3 Milliarden Dollar geschätzt, sein Unternehmen verfügt über ein Barvermögen von 76 Milliarden Dollar. Die Financial Times sagt deutlich, wie dies erreicht wurde: «Fehlende Lagerbestände und fehlende Gewerkschaften – das war entscheidend für die Senkung der Kosten.» Apple ist auch dazu fähig, sein prall gefülltes Konto dazu zu verwenden, die Produktion wichtiger Komponenten wie Flash Memory zu monopolisieren.

Apple ist das vollkommene neoliberale Unternehmen. Es hat eine dünne Schicht sehr gut bezahlter Topmanager und Designer. Darunter gibt es 46000 Beschäftigte in relativ gering bezahlten Einzelhandels- und Marketingjobs. Darunter befinden sich ungezählte Tausende von chinesischen Fabrikarbeitern, die ein hochgradig reglementiertes Leben unter eiserner Disziplin leben. Und darunter befinden sich die afrikanischen Männer, Frauen und Kinder, die Erze wie Coltan fördern, das für die Schaltkreise benötigt wird.
Wenn man dies weiß, dann verlieren iPhone und iPad etwas von ihrem Science-Fiction-Flair.

Andererseits ergeben sich politische Schlussfolgerungen. Die Gewerkschaften des Einzelhandelssektors sollten versuchen, die Beschäftigten in den Läden und Marketingabteilungen zu organisieren. Die chinesischen Arbeiter müssen jede Unterstützung für den Kampf um ihre elementaren Rechte erhalten, ebenso die afrikanischen Bergleute für ihren Kampf gegen die Überausbeutung.Eine 90%ige Abgabe auf die obszönen Profite von Apple und auf Jobs’ Bankkonto dürfte leicht die Kosten decken, um allen, die direkt oder indirekt für die Firma arbeiten, einen anständigen Lebensstandard zu gewähren.
Aus: http://socialistresistance.org.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.