Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2011 > 12 > Uwe-jens-heuer-19272011

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 12/2011 |

Uwe-Jens Heuer (1927–2011)

Nachruf

von Manuel Kellner

Am 22.Oktober ist Uwe-Jens Heuer mit 84 Jahren gestorben. Mitglied der Partei DIE LINKE und des Marxistischen Forums, war er ein streitbarer Genosse, der gegen linke Anpassungstendenzen anging und den Dialog unter sozialistischen und kommunistischen Linken verschiedener Denktraditionen förderte. Er war auch sehr herzlich. Der Soziologe Volker Gransow schrieb ihm 2003 treffend den «Charme eines noch immer jungenhaften sozialistischen Ideologen» zu.
Von der Ausbildung her Rechtswissenschaftler mit neun Buchveröffentlichungen und zahlreichen Fachbeiträgen, war er auch in der DDR unbeugsam prinzipientreu gegenüber der Obrigkeit. Bald nachdem ich ihn in Zusammenhang mit den Aktivitäten der Freundinnen und Freunde der Europäischen Antikapitalistischen Linken kennengelernt hatte, erzählte er mir: SED-Verantwortliche verlangten von ihm, einen Kollegen zu «verurteilen», der auf Reisen wegen des Mitführens angeblich staatsfeindlicher Materialien verhaftet worden war. Uwe-Jens weigerte sich. Ja, ob er denn kein Vertrauen in unsere Organe habe? Doch, großes Vertrauen, meinte Uwe-Jens. Bloß sei er strikt dagegen, hinter die von den bürgerlichen Revolutionen erkämpften Rechtsnormen zurückzufallen – bis zu einer Verurteilung gelte die Unschuldsvermutung.

Von 1990 bis 1998 war er für die PDS im Bundestag. Danach erschienen drei lesenswerte Bücher von ihm: Im Streit. Ein Jurist in zwei deutschen Staaten (Autobiografie), Marxismus und Politik und Marxismus und Glauben. Seine letzte Publikation Glanz, Elend und Wiederkehr des Staatsdenkers Carl Schmitt ist von edition ost für November 2011 angekündigt.

 


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.