Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2012 > 01 > Gestreikt-gekundigt-gekampft-gewonnen

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 01/2012 |

Gestreikt. Gekündigt. Gekämpft. Gewonnen.

Gestreikt. Gekündigt. Gekämpft. Gewonnen. Die Erfahrungen der Emmely-Kampagne (Hg. Komitee «Solidarität mit Emmely»), AG SPAK Bücher, 9,50 Euro

Dass Beschäftigte in der Firma einmal etwas mitgehen lassen, ist normal. Auch dass sie bereits bei Verdacht auf Diebstahl gekündigt werden. Doch manchmal ist normal nicht mehr normal. So geschehen im Fall der gekündigten Kassiererin Barbara Emme. Ihre Kündigung mündete in eine öffentlichen Debatte, in der sichtbar wurde, wie unterschiedlich Menschen in dieser Gesellschaft je nach Klassenlage behandelt werden. Emmely war Thema in den Gazetten von Bild bis FAZ und schaffte es zu Kerner und zu Anne Will. Im Juni 2010 hatte die Kassiererin ihre Arbeitsstelle wieder.
Wie dieses «Wunder» zu erklären ist, lässt sich jetzt in einer kleinen Aufsatzsammlung studieren, in der Emmely und der harte Kern ihrer Unterstützer darüber Auskunft geben, wer das Komitee «Solidarität mit Emmely» war, und wie es möglich wurde, dass Wenige viel bewegten. Hinterher begreift man auch, warum Ver.di in diesen Konflikt mit angezogener Handbremse agierte. Mehrere Autoren analysieren das Urteil des BAG und sein Zustandekommen. Neben einer ausführlichen Darstellung der Entwicklung des Einzelhandels aus gewerkschaftlicher Perspektive bietet das Buch eine lebendige Studie über Funktionsmechanismen von Herrschaftsstrategien im Bereich prekärer Dienstleistung. Ein gelungener Kampagnenreader, in dem eine anarchistische Filmemacherin ebenso zu Wort kommt wie die ehemaligen Justizministerin.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.