Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2012 > 02 > Die-chancengewerkschaft

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 02/2012 |

Die Chancengewerkschaft

Martin Kempe: 10 Jahre Ver.di. Die Chancengewerkschaft, Münster: Westfälisches Dampfboot, 2011, 113 S., 9,80 Euro

von Helmut Born

Im letzten Jahr hat Martin Kempe, ehemals Chefredakteur der Ver.di-Zeitschrift Publik, in einem Essay die Geschichte der vereinten Dienstleistungsgewerkschaft aus seiner Sicht zu Papier gebracht. Dabei hat er einen gut lesbaren Text geschrieben. Dass ihn eine sehr spezielle Sicht darauf leitet, verwundert nicht. Allerdings sieht er manches zu positiv.
Und trotz mancher kritischer Passagen gibt es Fragen, z.B. zu der gescheiterten DGB/BDA-Initiative zur Tarifeinheit und der Rolle von Ver.di darin, zu denen er lieber schweigt.   Zehn Kapitel führen von der, wie er es nennt, euphorischen Gründung im März 2001 in Berlin bis zu den ernüchternden Ergebnissen ihrer Entwicklung und dem Bundeskongress im September 2011. Über Fehleinschätzungen bei der Gründung und darüber, wie auch die konkrete Politik des Vorstands dazu beigetragen hat, dass Ver.di in diesen zehn Jahren rund ein Drittel ihrer Mitglieder verloren hat, gibt es allerdings kaum etwas.

Keine Zeile dazu, dass Ver.di schon 2003 bei der Post einen Absenkungstarifvertrag für alle neu Eingestellten unterschrieben hat. Kein Wort darüber, dass der neue Tarifvertrag öffentlicher Dienst vielfach Lohnsenkung bedeutet und eine neue Niedriglohngruppe eingeführt wurde. Kein Wort dazu, dass in vielen Bereichen – ohne  konsequenten Kampf – die Arbeitszeit erhöht wurde. Dennoch bleibt Ver.di, da hat Martin Kempe recht, eine Chancengewerkschaft, die es immerhin ermöglicht, oft sehr fruchtbare und interessante Diskussionen zu führen. Ob dies reicht, ihre mangelnde Mobilisierungs- und Durchsetzungsfähigkeit abzustellen, bleibt eine Frage, die zu beantworten für Ver.di «über»lebenswichtig sein wird.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.