Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2012 > 02 > Horbild-zum-zionismus

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 02/2012 |

Hörbild zum Zionismus

Söldner gegen die Zukunft oder «Die einzige Demokratie im Nahen Osten». Hörbild zum Zionismus, Neu-Isenburg: Melzer-Verlag, 2011, 14,99 Euro

von Anton Holberg

Der Melzer Verlag hat ein überaus wichtiges, aus zwei CDs bestehendes Hörbuch zum Zionismus und dessen staatlicher Gestalt, Israel, herausgegeben. Von Bedeutung ist insbesondere die erste CD.
Hier werden alle grundlegenden Mythen des Zionismus an Hand von Zitaten zionistischer Führer wie David Ben Gurion und israelischer Wissenschaftlicher wie Shlomo Sand widerlegt. So etwa die Behauptung, die Mehrzahl der Juden sei im Jahre 70 u.Z. aus ihrem Land in Palästina vertrieben worden und nun, 2000 Jahre später, zurückgekehrt. Die Zitate zionistischer Führer zeigen auch den bewusst kolonialistischen und militaristischen Charakter ihrer Bewegung und weisen etwa die Behauptung, Israel hätte sich von Anfang an einer arabischen militärischen Übermacht zu erwehren gehabt, in den Bereich des Märchens.
Der zweite Teil des Hörbuchs (CD II), der sich der Entwicklung der jüngeren Vergangenheit widmet, zeigt all das, was aufgrund des im 1.Teil dargelegten Befunds zu erwarten ist – auch die anhaltende Politik der Vertreibung der Jahrhunderte lang mehrheitlich nichtjüdischen Bevölkerung Palästinas. Nachdem die Juden jahrhundertelang Opfer christlich-abendländischen und schließlich im 20.Jahrhundert des nazistischen Antisemitismus waren, kann eine solche Dokumentation nicht vollständig sein, ohne auch einen emotionalen Zugang zu eröffnen. Das geschieht hier durch den Rückgriff auf Texte aus dem Gedichtband von Erich Fried, «Höre, Israel!».


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.