Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 02/2012 |

Mega-Tarifjahr 2012: Zeit für eine Trendwende

von Jochen Gester

Aus bekannten und verständlichen Gründen wollen die wirtschaftlichen Eliten in Deutschland nichts davon hören, dass die Krise der EU und ihre Polarisierung in Gewinner und Verlierer auch ein Ergebnis der extremen Lohnzurückhaltung der Gewerkschaften ist.
Der «Exportweltmeister» gründet seine Meisterschaft darauf, dass die Gewerkschaften in Deutschland entweder nicht in der Lage oder nicht bereit sind, die Verteilungsspielräume im Sinne der Beschäftigten so zu nutzen, wie dies in den meisten anderen EU-Ländern üblich ist.
Mit diesem Kurs zu brechen, würde nicht nur den abhängig Beschäftigten nützen. Es würde auch den volkswirtschaftlichen Zusammenhalt der EU-Ökonomien stärken, statt ihn weiter zu destabilisieren. Dafür bietet sich in diesem Jahr eine gute Chance, denn 2012 ist ein Mega-Tarifjahr.
Ende Februar laufen die Verträge für fast zwei Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst aus – nämlich diejenigen, die für Länder und Kommunen tätig sind. Im Organisationsbereich von Ver.di wird es zudem auch im Banksektor ums Geld gehen. Am 31.März endet die Laufzeit des Lohntarifvertrags für 3,6 Millionen Lohnabhängige in der Metall- und Elektroindustrie. Der Haustarifvertrag von Volkswagen läuft Ende Mai aus. Dazu gesellen sich dann über eine halbe Millionen Beschäftigte in der Chemie, und auch im Bereich des Nahrungs- und Gaststättengewerbes werden die Karten neu gemischt.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.