Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2012 > 05 > Aufschrei-der-geldbesitzer

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 05/2012 |

Aufschrei der Geldbesitzer

Argentinien holt sich seine Erdölgesellschaft zurück
von Guillermo Almeyra

Die Ankündigung der argentinischen Regierung, die argentinische Tochtergesellschaft YPF des spanischen Erdölkonzerns Repsol wieder in staatliches Eigentum zu überführen, hat bei der spanischen Regierung und in den Gremien der EU lauten Protest hervorgerufen.Zunächst die Tatsachen: Repsol ist kein spanischer Konzern, sondern ein Ölmulti mit spanischen Minderheitsanteilen, die Mehrheitsanteile (über 51% der Aktien) gehören Kapitalisten anderer Länder. Darüber hinaus ist Repsol so wenig spanisch, dass die Gesellschaft in Spanien Steuern hinterzieht und in Steuerparadiesen registriert ist. Das Gekläffe der Madrider Regierung (und der EU) und die Reaktionen aller Kapitalisten, zeigt jedoch, dass sich die Regierungen mit den Monopolen und dem Finanzkapital identifizieren und gesetzliche Maßnahmen, die sie als «chavistisch» betrachten, nicht tolerieren wollen.

Tatsächlich erzielen alle Unternehmen (ob Dienstleistungen oder Banken) mit spanischer Kapitalmehrheit aus ihren argentinischen Tochtergesellschaften höhere Profite als aus ihren iberischen Mutterhäusern. Sie tun dies, weil sie das Land ausplündern, ohne dort zu investieren, seit Jahrzehnten werden die Anlagen nicht erneuert – seit der peronistische Ministerpräsident Carlos Menem alle Unternehmen nationalen Interesses für einen Spottpreis verkaufte.

Argentinien hat sich schon die Fluggesellschaft Aerolineas Argentinas zurückgeholt, die Iberia und die Gruppe Marsans gegen die Wand gefahren haben. Jetzt fordert das Land auch von den Telekom- und Elektrizitätsunternehmen einen effizienten Service, diese weigern sich jedoch, einen solchen bereit zu stellen, weil sie ihre Profite lieber nach Spanien tragen, statt sie in Argentinien zu reinvestieren.

Die Regierung von Cristina Fernández de Kirchner ist nicht von einer nationalistischen Wespe gestochen: Sie selbst hat, als sie in den 90er Jahren Senatorin war, einen Gesetzentwurf zur Privatisierung des Erdöls vorgelegt. Sie und ihr Gemahl, ein früherer Gouverneur der Erdölprovinz Santa Cruz, billigten damals die Privatisierungspolitik von Menem, den Aufkauf von YPF durch Repsol und die gefährliche Streuung der nationalen Kontrolle über das Erdöl.

Die Familie Kirchner hat sogar zugelassen, dass ein paar ihrer kapitalistischen Freunde, namentlich die Gruppe Petersen (der Familie Eskenazy), mit einem öffentlichen Kredit – d.h. ohne auch nur einen einzigen eigenen Peso einzusetzen – ein großes Aktienpaket an YPF kaufte. Und bis letztes Jahr hat sich Cristina Kirchner gut mit Repsol verstanden.

Sie hat die Bodenschätze der Anden den räuberischen US-amerikanisch-kanadischen Bergbaukonzernen geschenkt; sie hat vier multinationalen Monopolen der Sojaindustrie erlaubt, Boden und Wasser zu verschmutzen und den Nahrungsmittelanbau damit zu gefährden; sie hat den USA eine Militärbasis im Chaco zugestanden. Eine solche Präsidentin ist kein Beispiel für fortschrittlichen Nationalismus.

Wenn sie jetzt anfängt, sich in Weiß und Himmelblau zu kleiden und sich die phrygische Mütze aufzusetzen, ob im Fall der Malwinen oder im Fall YPF, tut sie dies aus sehr konkreten Motiven. Diese liegen in den zunehmend negativen Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die zerbrechliche und abhängige argentinische Wirtschaft und in der Notwendigkeit, eine Antwort auf die wachsende soziale Unruhe zu finden – im vergangenen Jahr gab es mehr Mobilisierungen und Streiks als 2001.

Wenn Kirchner YPF jetzt wieder zurückholt und daraus ein halbstaatliches Unternehmen unter staatlicher Kontrolle macht, dann deshalb, weil die Kosten für die Energieimporte so gestiegen sind, dass sie fast das gesamte argentinische Außenhandelsbilanzdefizit ausmachen.

Die Rückholung von YPF war notwendig, weil der Anstieg des privaten Konsums und des Energieverbrauchs in den letzten Jahren die Ausbeutung neuer Gas- und Ölvorkommen erforderlich macht und dafür Kapital notwendig ist. Repsol hat große Schäden hinterlassen. Argentinien hat dem Konzern nichts zu bezahlen, weder die von Repsol geforderten 10 Milliarden Dollar, noch die von der Regierung Kirchner in Aussicht gestellten 6 Mrd. Dollar.

Der Autor ist ein argentinischer Marxist und Dozent der Politischen Wissenschaften.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.