Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2012 > 06 > Blockupy-frankfurt-2

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 06/2012 |

Blockupy Frankfurt

Die Aktionstage im Mai im Urteil der Organisatoren

Im Interview mit der jungen Welt sparte Christoph Kleine von der Interventionstischen Linken, Pressesprecher von Blockupy, nicht mit Lob:

„Ich muss dem gesamten Bündnis ein großes Kompliment machen. Auch in der Situation des Totalverbotes hat es nicht gewackelt. Wir haben dem gemeinsam widerstanden und gesagt: Die Aktionen finden statt.

Am Donnerstag haben wir uns die Plätze genommen – den Paulsplatz und den Römer. Am Freitag haben wir die von der Polizei ohnehin errichtete Bankenblockade verstärkt. Und die Großdemonstration am Samstag mit rund 30.000 Teilnehmern – darunter viele aus Italien, Spanien, Griechenland und anderen Ländern – war ein grandioser Abschluss.

Die IL hat den antikapitalistischen Block auf der Demo gemeinsam mit Genossinnen und Genossen von »… um’s Ganze« und [3a] organisiert. Wir haben zusammen überlegt und diskutiert, wie wir es schaffen, dass der Block den vorhersehbaren Provokationen der Polizei standhält. Wir wollten nicht, dass Auseinandersetzungen an dieser Stelle zum Vorwand genommen werden können, um die Gesamtproteste zu diskreditieren. Das hat hervorragend funktioniert.

Ich erhoffe mir, dass aus dieser Erfahrung heraus viele der Nervereien überwunden werden, die es teils aus politischen Gründen, teils auch aus Missverständnissen zwischen den verschiedenen Fraktionen der radikalen Linken gibt. Ein Mehr an Kooperation und ein stärkeres Zusammenfassen der Kräfte, so wie es in Frankfurt geklappt hat, wäre auch für die Zukunft gut.

Die Polizei steht blamiert da. Ihre Gefahrenprognose war reine Phantasie und politisch motiviert. Das ist jetzt offenkundig geworden und kann auch durch solche Worthülsen nicht kaschiert werden.“

 

Das Komitee für Grundrechte und Demokratie veröffentlichte am 17.Mai folgende Presseerklärung:

Riesiger Dank den Demonstrierenden auf dem Paulsplatz!

Die Bürger und Bürgerinnen auf dem Paulsplatz in Frankfurt, unmittelbar neben der Paulskirche, der Wiege der Demokratie, haben heute gezeigt, dass sie sich die Grundrechte nicht einfach nehmen lassen. Trotz verbotener Versammlung in einer polizeilich abgesperrten und kontrollierten Stadt haben sie Stunden auf dem Platz gestanden und sich von allen staatsgewaltigen Einschüchterungen und Drohgesten nicht abhalten lassen. Ihrer guten Laune, ihrer Friedfertigkeit und ihrer freiheitlichen Unerschrockenheit hat dies keinen Abbruch getan.

Die Polizei forderte sogar auf, die hochgehaltenen Grundgesetzbücher herunterzunehmen. In der Stadt Frankfurt werden die Grundrechte nicht hochgehalten, sondern den Macht- und Kapitalinteressen untergebuttert.

Allen wünschen wir weiterhin den Mut zum eigenen Denken und die Kraft den Provokationen zu widerstehen.

Ihr Demonstrierenden ward großartig!                  gez. Elke Steven


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.