Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2012 > 09 > Industriall-global-unions

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 09/2012 |

IndustriALL – Global Unions

Internationale All-Industriegewerkschaft gegründet

Am 19.6. haben mehr als 1000 Gewerkschafter aus 140 Ländern in Kopenhagen eine  internationale Gewerkschaftsföderation gegründet. In diesem Verband haben die Gewerkschaften des Internationalen Metallarbeiterverbands, der ICEM (Chemie, Energie Bergbau) und der ITGLWF (Textil, Bekleidung und Leder) eine Kooperation vereinbart.

Die Bandbreite der Mitglieder reicht von Produktionsarbeitern bis zu hochqualifizierten Angestellten in Forschungseinrichtungen. Die Verbände repräsentieren insgesamt 50 Millionen Mitglieder. IndustriALL hat ihre Zentrale in Genf und regionale Strukturen für die Räume Asien/Pazifik, Lateinamerika/Karibik, Mittlerer Osten/Nordafrika, Nordamerika, Sub-Sahara-Afrika und Europa. Der Delegiertenschlüssel muss sehr hoch sein: Zum zweiten Kongress 2016 (er tagt alle vier Jahre) kann Europa 25 Delegierte entsenden, Asien 12, Nordamerika 9, Lateinamerika 6, das südliche Afrika 6 und der Mittlere Osten und Nordafrika 2, Europa und Nordamerika stellen somit die Mehrheit der Mitglieder.

Das zentrale Ziel des neuen Verbands ist die internationale Kooperation für bessere Arbeitsbedingungen und die Durchsetzung von Gewerkschaftsrechten gegen alle Angriffe von Unternehmen, Staaten oder anderen Kräften.

Im einzelnen werden die folgenden Punkte genannt:

– Aufbau starker Gewerkschaften,

– gewerkschaftliche Organisierung und Rekrutierung neuer Mitglieder

– Kampf für Gewerkschaftsrechte,

– Abwehr und Überwindung prekärer Arbeit,

– Verstärkung der gewerkschaftlichen Macht in der Konfrontation mit dem globalen Kapital,

– Förderung von Industriepolitik und Nachhaltigkeit,

– Förderung sozialer Gerechtigkeit und der Globalisierung,

– Erkämpfung gleicher Rechte und Partizipation von Frauen,

– sichere Arbeitsplätze,

– Stärkung von Demokratie und Integration.

Der IG-Metall-Vorsitzende Bertold Huber wurde zum Präsidenten von IndustriALL gewählt, der IG-BCE-Vorsitzende Vassiliadis wurde Vorsitzender der Europaregion. Generalsekretär ist ein Finne, die drei Vizepräsidenten kommen aus Südafrika, Nordamerika und Japan.

Die erste Kampagne, auf die sich der neue Verband geeinigt hat, dient der Durchsetzung existenzsichernder Löhne. Der Kongress verabschiedete auch eine Solidaritätserklärung mit den spanischen Bergarbeitern.

Mehr Infos unter www.industriall-union.org.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.