Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > > > W

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 12/2012 |

Was war? Was bleibt? Wege in die WASG, Wege in DIE LINKE

Hrsg. Klaus Ernst u.a., Hamburg: VSA, 2012. 208 S., 12,80 Euro.<br />
von Dieter Braeg

Das Buch dokumentiert Gespräche mit verschiedenen zentralen Protagonisten dieser Vorläuferpartei der LINKEN.
Im Anhang findet sich der Aufruf aus dem März 2004 der «Initiative Arbeit und soziale Gerechtigkeit» samt dem Text, der nicht nur von Ralf Krämer stammt, «Für eine wahlpolitische Alternative 2006». Dafür hat man, das sei gelobt, mit wirklich augenschonendem Druckbild, 206 Seiten veröffentlicht.
Das Kernanliegen ist Arbeit und soziale Gerechtigkeit und ist, so meinen die Herausgeber, «aktueller denn je». Leider wird Politschreibsprech jener Art geboten, die eher Verzweiflung hervorruft, als zum Thema Erhellendes beizutragen. Was für Probleme es gab, wie sehr sich vor allem die Position von Klaus Ernst zur PDS veränderte, darüber gibt das Buch keine Aufklärung. Der Versuch auf dem WASG-Bundesparteitag in Dortmund, Unvereinbarkeitsbeschlüsse zu propagieren, gehört, neben vielen anderen Aspekten, ebenfalls zur WASG-Geschichte. Die vielen «Zusammenführungskonflikte» an der WASG-Basis, die «Doppelmitgliedschaftsstrategie» – keine Zeile! Wie die Listen zur Bundestagswahl 2005 nur von der PDS «aufgestellt» wurden – verdrängt! Wie heute mit dem Thema Mindestrente in der Partei Die Linke umgegangen wird und man die auf dem Parteitag beschlossene Mindesthöhe demontiert, ist Ausdruck jenes Politikverständnisses, das heute in der Linkspartei ebenso praktiziert wird wie vormals in der WASG: von oben beschlossen, von unten zu akzeptieren!


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.