Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2013 > 01 > Karlrosa-oder-rosakarl

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 01/2013 |

Karl&Rosa oder Rosa&Karl?

von Marja Winken

Um die traditionelle Liebknecht-Luxemburg-Demonstration (LL-Demo) am zweiten Wochenende im Januar, mit der die Linke der Ermordung von «Karl&Rosa» gedenkt, ist eine heiße Debatte entbrannt. Ein Teil hat sich nämlich abgespalten und einen Aufruf für «Rosa&Karl» verbreitet. Dazu gehören u.a. die Berliner Jugendverbände der Falken, der Jusos, der Linksjugend-solid, der Naturfreundejugend und der DGB-Jugend, sowie die «Emanzipatorische Linke». Den Aufruf zur LL-Demo haben zahlreiche Einzelpersonen, darunter Abgeordnete der Linkspartei, Mitglieder verschiedener Organisationen der radikalen Linken, die MLPD, Gliederungen der DKP u.a. Organisationen unterzeichnet.

Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht
Ob ich am 13.Januar nach Berlin fahre, wegen «LL» oder auch «Rosa&Karl», wie diese und jene Aufrufer es modisch flott formulieren? Ich weiß nicht. Für welche der Einladungen soll ich mich entscheiden? Bei «LL» werden Stalin, Mao, Ho Chi Minh und Honecker mitgeschleppt, symbolisch jedenfalls – warnen mich die «Rosa&Karl»-Leute. Außerdem ist in der Einladung für «LL» von der Gefahr eines «Weltenbrandes» die Rede, und das, wissen die Konkurrenten von «LL», ist ein Begriff aus der Edda. Näheres über deren Gefährlichkeit ist wohl in der antideutschen Publizistik zu erfahren, soll ich die nun erst noch studieren?
Stalinikonen mag ich nicht. Auch da aber wird es kompliziert: Muss ich mich deswegen auch Bildern von Ho Chi Minh fernhalten? Für «Rosa & Karl» werben die Jusos, denn «Revolution ist großartig, alles andere ist Quark». Hat Rosa Luxemburg in einem Brief geschrieben, und so etwas gefällt dem SPD-Nachwuchs. Wenn das Noske wüsste! Er käme in Versuchung, die jungen Leute in seiner Partei Mores zu lehren, auf seine Art. Oder würde er, Realo der er war, sich schnell beruhigen, weil er wußte, sozialdemokratisches Papier ist geduldig? Bei «Rosa& Karl» will auch die solide Linksjugend mitmachen.
Dennoch, ich habe meine Zweifel. Der Werbetext für diese Demo ist sehr lang, noch dazu syntaktisch eigenwillig, so dass ich über manches darin erst einmal rätseln muss. Zum Beispiel: «Personalisierte Kapitalismuskritik», so heißt es dort, öffne «die Tür zum Antisemitismus». Vielleicht ist «personalisierend» gemeint, auch dann komme ich jedoch in Schwierigkeiten: Ist es judenfeindlich, wenn ich den Eindruck habe, dass im Kapitalismus Kapitalisten fungieren? Oder haben die «Rosa&Karl»-Aufrufer im Hinterkopf, dass man von Kapitalisten nicht böse sprechen solle, weil die tatsächlich allesamt Juden seien? Da wird es mir unheimlich, glaubten das nicht die Nazis?
«Jusos wissen», steht im «Rosa&Karl»-Aufruf, «um die spannungsgeladene Geschichte ihrer Partei». Am 13. in Berlin, insofern muss sich der Hauptstadttourist nicht ängstigen, wird diese Spannung keine explosive Entladung hervorbringen, so elektrisierend geht es derzeit in der Sozialdemokratie nicht zu. Eine Revolution ist da nicht zu erwarten. Und einen SPD-Wehrminister gibt es zur Zeit auch nicht.
Ich glaube, ich fahre doch, wegen Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mit Stalin hatten die nichts zu schaffen, mit den Antideutschen auch nicht. Tote freilich können sich nicht mehr wehren, nicht einmal gegen linksjugendlichen & jungsozialdemokratischen Quark.

http://ll-demo.de/2013/aufruf/start.html; http://rosaundkarl.blogsport.de/aufruf .


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.