Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > > > T

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 03/2013 |

Tarifrunde Einzelhandel

Ver.di lehnt Verhandlungen über Tarifstrukturreform ab
von Helmut Born

Bläst der Einzelhandelsverband jetzt zum Angriff auf alle tariflichen Standards?
Den rund 2,8 Millionen Beschäftigten im deutschen Einzelhandel könnte eine heftige Tarifrunde bevorstehen. Über zehn Jahre lang haben Ver.di und der Handelsverband Deutschland (HDE) über eine Reform der Lohn- und Gehaltstarifverträge verhandelt. Nach heftiger interner Kritik, vor allem aus Baden-Württemberg, hat sich die Gewerkschaft in den vergangenen Wochen von dem Projekt distanziert. Offensichtlich sehr zum Unwillen des Einzelhandelsverbands. Der reagierte verstimmt und kündigte am 31.Januar sämtliche Tarifverträge.

Dass der Tarifvertrag reformbedürftig ist, wird von niemanden bestritten. In den Tarifverträgen werden noch Berufsbilder aufgeführt wie Kaffeebeleser (Bohnensortierer), Fahrstuhlführer oder Pelznäherin, die es heute im Einzelhandel gar nicht mehr gibt.

Der HDE verband mit der Überarbeitung das Ziel, die Tarifverträge für Unternehmen attraktiver zu machen – sprich: die Löhne nach unten anzugleichen. Dazu sollte eine Analytische Arbeitsplatzbewertung eingeführt werden, die Löhne nicht mehr nach der Ausbildung, sondern nach der jeweiligen «Leistung» am Arbeitsplatz festlegt. Nur so, behauptet der HDE, könne der zurückgehenden Tarifbindung entgegengewirkt werden, mit der der Einzelhandel seit Jahren zu kämpfen hat. Nach Untersuchungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) arbeiten im Westen lediglich 60% der Beschäftigten in Betrieben, die formal tarifgebunden sind, im Osten sind es nur 40%.

Schon heute setzen große Unternehmen wie Rossmann, Rewe, Real oder Kaufland Leiharbeitskräfte ein. Zu Löhnen, die deutlich unter dem Einzelhandelstarifvertrag liegen, füllen sie Regale auf oder bedienen bei Spätöffnungen die Kasse – ganz abgesehen von Unternehmen wie KIK, Edeka, C&A, P&C oder Breuninger, die sich in wesentlichen Teilen nicht an Tarifverträge halten. In betriebsratsfreien Bereichen würden zudem die Bosse alleine darüber entscheiden, wer welcher Lohngruppe zuzuordnen ist.

Nach Auffassung von Ver.di handelte es sich beim Vorstoß des HDE um den Versuch, wesentliche Bestandteile des Manteltarifvertrags zu kippen. Die Gewerkschaft befürchtete, dass zentrale Schutzmechanismen wie Zuschläge für Nachtarbeit und Mehrarbeit, Urlaubstage oder Weihnachts- und Urlaubsgeld dann neu verhandelt werden müssten.

Ver.di hat deshalb das Ansinnen, eine Analytische Arbeitsplatzbewertung einzuführen, abgelehnt und die Verhandlungen über die Tarifstrukturreform abgebrochen. Daraufhin hat der HDE alle Tariferträge im Einzelhandel gekündigt. Er begründete die Kündigung mit der Komplexität einer Tarifstrukturreform, die nicht auf die Lohn- und Gehaltsfragen beschränkt werden könne. Statt der geplanten reinen Lohnrunde könnten nun die im Frühjahr beginnenden Tarifverhandlungen zu einer Auseinandersetzung um die gesamte Tarifstruktur der Branche werden. Ver.di jedenfalls wertet den Schritt, alle Tarifverträge zu kündigen, als Angriff auf die Einkommen der Beschäftigten und auf andere wichtige tarifliche Standards. Ob der HDE in der anstehenden Tarifrunde Einzelhandel zum Generalangriff auf alle tariflichen Standards blasen wird, wird sich zu Beginn der Verhandlungen zeigen.

Eine Tarifreform darf nur zugunsten der Beschäftigten beschlossen werden. Dass dies nur im Konflikt mit den Bossen durchsetzbar sein wird, dürfte klar sein. Für aktive und kämpferische Gewerkschafter kommt es jetzt darauf an, klare Positionen zu vertreten. Dabei wird die neue Führung des Ver.di-Fachbereichs Handel zu beweisen haben, dass mit ihr keine Verschlechterungen zu machen sind. Die kommende Tarifrunde Einzelhandel dürfte wieder sehr spannend werden.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.