Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 06/2013 |

Gisela Notz: «Freiwilligendienste» für alle.

Von der ehrenamtlichen Tätigkeit zur Prekarisierung der «freiwilligen «Arbeit». Neu-Ulm: AG SPAK, 2012. 120 S., 10 Euro
von Rolf Euler

Stopfen der Löcher im Sozialstaat – ehrenamtliche und freiwillige Arbeit ist erneut das Thema dieses Buchs von Gisela Notz. Seit langem forscht und publiziert sie über die nicht (oder gering) bezahlte Arbeit, vor allem von Frauen. Sie beschreibt die Geschichte der sozial Tätigen – «ehrenamtlich» oder «freiwillig» beschäftigt, mehr oder weniger gezwungen durch Kriegs- oder Krisenfolgen.

Konsequenterweise schreibt Gisela Notz die «Freiwilligkeit» und «Ehrenamtlichkeit» in Anführungszeichen, um auf einen grundlegenden Widerspruch hinzuweisen: Abseits der bezahlten Lohnarbeit gibt es sehr viel notwendige, aber unbezahlte Arbeit, die deshalb unbezahlt bleiben kann, weil sie ethisch überhöht wird.

Sie beschreibt aber auch den Widerspruch, dass Frauen, die sich engagieren und aus guter Absicht unentgeltlich Pflege-, Beziehungs- und Unterstützungsarbeit leisten – vor allem viele ältere Frauen nach der Familienphase –, unfreiwillig dem Abbau des Sozialstaats Vorschub leisten: «LebensmittelspenderInnen und ‹freiwillige› HelferInnen tragen durch Tafeln, Suppenküchen und andere existenzunterstützende Maßnahmen zu einer Almosengesellschaft bei, in der Bedürftige nicht mehr auf einklagbare Ansprüche, sondern auf die individuelle Solidarität angewiesen sind … Indem sie Versorgungslücken zu schließen versuchen, legitimieren sie letztlich den Rückzug des Sozialstaates. … Plausibel wäre es, auf die Krise und die zunehmende Armut auch mit politischem Engagement zur Bekämpfung von Armut zu reagieren.»

Gisela Notz schildert die Geschichte der Sozialarbeit und der Entwicklung von Großorganisationen der Kirchen in diesem Bereich oder der AWO. Sie beleuchtet die neuen Gesetze der Bundesregierung nach der Aufhebung des Wehrersatzdienstes. Sie erläutert neue Studien zur Niedriglohnentwicklung und prangert die nach wie vor massive Ungleichheit zwischen Frauen und Männern in der «Freiwilligenarbeit» an: Die Männer engagieren sich vorwiegend fürs sportliche, politische oder vereinsmäßige «Ehrenamt», die Frauen vorwiegend für soziale, pflegerische, caritative «Freiwilligenarbeit». Sie erläutert, warum die Ausgrenzung der Armut auch eine Ausgrenzung der in diesem Bereich engagiert Tätigen ist und keinen existenzsichernden Lohn bringt. Die marktwirtschaftlich begründete «Unbezahlbarkeit» der genannten Tätigkeiten wird als «ehrenhaft» überhöht.

Am Ende greift Gisela Notz noch einmal die viele Engagements auf, in denen Menschen nicht nur helfend freiwillig tätig sind, sondern gleichzeitig versuchen, die gesellschaftlichen Verhältnisse zu ändern, wie Bürgerinitiativen zur Erhaltung der ökologischen Grundlagen, Anti-Atom- oder Friedensgruppen, Mieterproteste, antirassistische oder antifaschistische Gruppen. Je mehr auf «Freiwilligkeit» gesetzt wird, desto dringender ist eine neue Bewertung aller gesellschaftlich notwendigen – bezahlten und unbezahlten – Arbeit erforderlich.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.