Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2013 > 06 > Woodstock-in-timbuktu

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 06/2013 |

Woodstock in Timbuktu

Deutschland 2012, Regie: Désirée von Trotha
von Angela Huemer

Ein fast klischeehaftes, emblematisches Bild, das auch das Filmplakat ziert, rahmt den Film ein: Vor der untergehenden Sonne stehen Kamele im Gegenlicht, schwarze Silhouetten sind zu sehen. Nur kurz schwelgen wir in der Wüstenromantik, dann sehen wir einen Musiker auf der Bühne des Musikfestivals «Festival au désert». Kurz darauf stellt sich die Filmemacherin selbst vor, Désirée von Trotha, geb. 1961, Regisseurin, Autorin und Fotografin. Sie studierte an der Hochschule für Fernsehen und Film in München, hat zahlreiche Dokumentationen gedreht. Seit 1991 verbringt sie rund sechs Monate im Jahr in der südlichen Sahara, den Tuareggebieten Algeriens, Nigers und Malis sowie im Norden des Tschad. Ihre Nähe und Vertrautheit mit Land und Leuten sind auf positive Weise während des ganzen Films spürbar. Trothas Film ist jedoch mehr ein Film über die Mentalität und Kultur der Tuareg, als über das Musikfestival.

So entlegen das Festival auch ist, so professionell ist es organisiert. Wir sehen einen kleinen Ausschnitt aus der Pressekonferenz, die sehr international besucht ist. Ob sie denn nicht Angst hätten vor dem modernen Einfluss, der durch das Festival eindringen könnte. Die Antwort ist weise, «unsere Kultur wird der modernen Welt widerstehen, sie hat auch die Wüste überlebt». Wir erfahren mehr über die Kultur, über die Bibliothek Timbuktus, die Stadt, die seit 1988 UNESCO-Kulturerbe ist.

Genaueres über den soeben eingedämmten Konflikt in Mali erfahren wir gegen Ende des Films, doch schon vor dem im Film dokumentierten Festival im Jahr 2011 wurde vor den radikalen Salafisten gewarnt.

Désirée von Trotha stellt in ihrem Film drei Musikgruppen näher vor: Bombino, Amanar und – für mich am eindrücklichsten – Tratet, eine von Frauen in Flüchtlingslagern zwischen Burkina Faso und Mauretanien 1991 gegründete Band. Die Gründerin und Sängerin der Band, Fadimata Walet Omar, vertritt vehement die Rechte der Frauen. Wir sehen auch, wie leidenschaftlich der Philosoph Nouri Mohammed Amanine Al Ansari seinen Standpunkt vertritt, dass die Frau die Hüterin der Philosophie und der geistigen Werte ist.

Immer wieder kehrt Trotha zur Musik zurück, die bisweilen eindringlich und fast meditativ ist. Mitunter ist diese Musik sehr politisch, so gibt es die Rebellenmusik, die die Aufstände der Tuareg 2007 in Niger begleiteten. Achmed Ag Kaedi sagt, «die Gitarre ist wie eine Waffe für die Tuareg. Sie wurde zu einer wichtigen Stimme», und prangert die Tatsache an, dass Niger trotz der reichen Rohstoffvorkommen eines der ärmsten und wenigsten entwickelten Länder ist.

Gerne hätte man noch mehr Musik gehört, doch das Gute ist, dass man nach dem Film einen ganzheitlichen Eindruck gewonnen hat vom nomadischen Leben, seinen schönen Seiten und – leider– den aktuellen Problemen durch die gewalttätigen Extremisten.

Vorführungstermine und Hintergrundinformationen sind der Internetseite www.woodstockintimbuktu.de zu entnehmen.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.