Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 09/2013 |

Die Deutsche Bahn spart den Bahnverkehr kaputt

Lehren aus den Zugausfälle in Mainz
von Bündnis Bahn Für Alle

Die Zugausfälle am Mainzer Hauptbahnhof sind Folge falscher Unternehmensziele der Deutschen Bahn AG. Rendite auf dem globalen Logistikmarkt geht auf Kosten eines funktionierenden Bahnverkehrs in Deutschland. Personal und Wartung der Züge sind seit Jahren so knapp kalkuliert, dass die Störung der Normalfall ist. Die Durchsage von der «Störung im Betriebsablauf» gehört heute zur Bahnreise wie die vier Jahreszeiten.

Was wir momentan in Mainz erleben, ist nur die Spitze des Eisbergs. Ganz besonders die Fahrdienstleiter, aber auch die anderen Beschäftigten im Bahnbetrieb laufen schlichtweg auf dem Zahnfleisch. Über die letzten Jahre haben erhebliche Arbeitsverdichtungen stattgefunden, die nicht nur zu Zugausfällen wie in Mainz und zu den massiven Verspätungen im täglichen Betrieb führen, sondern auch auf Kosten der Sicherheit gehen.

Allein von 2000 bis 2010 sank die Zahl der Beschäftigten im Fernverkehr auf die Hälfte, beim Netz wurde fast ein Viertel abgebaut. In vielen Stellwerken müssen einzelne Beschäftigte heute Aufgaben erfüllen, für die eigentlich mehrere Fahrdienstleiter benötigt werden. Damit steigt die Fehleranfälligkeit erheblich, was schlimmstenfalls tödliche Folgen haben kann. Diese Probleme sind vom Management verursacht und sollen jetzt den Beschäftigten in die Schuhe geschoben werden.

Im Inland fährt die Deutsche Bahn auf der Schiene seit Jahren auf Verschleiß. 2012 war das Schienennetz mit einem Gewinn von 894 Millionen Euro der größte Gewinnbringer des Konzerns. Erhebliche Mittel daraus fließen in aber in das bahnfremde Logistikgeschäft.

Der radikale Belegschaftsabbau im Schienenbereich führt zu höherem Arbeitsdruck. Im reinen Schienenbereich gab es in Deutschland 1994 noch 320.000 Beschäftigte, Ende 2012 nur noch knapp 190.000 – ein Rückgang um gut 40%, trotz deutlich mehr Leistung. Das macht sich auch am Krankenstand bemerkbar: Ist der von 1994 bis 2004 deutlich gesunken (auf 3,8%), gibt es längst eine entgegengesetzte Entwicklung: 2012 lag er im Gesamtkonzern wieder bei 5%, bei der Schiene im Inland, dem Kerngeschäft, bei 7%. Eine gewaltige Menge an Überstunden hat sich aufgebaut: Allein im Personenverkehr (Inland) bis 2012 2,8 Millionen.

Es muss eine Wende in der Bahnpolitik geben. Statt auf einen Bilanzgewinn zu fokussieren, der nach Abzug der geleisteten Subventionen ohnehin ein Realverlust ist, muss die Deutsche Bahn AG von der Bundesregierung klare Vorgaben für einen sicheren, qualitativ hochwertigen Zugverkehr bekommen. Die Interessen der Beschäftigten dürfen nicht gegen die der Fahrgäste ausgespielt werden.

Aus einer Pressemitteilung des Bündnisses. Auf seiner Webseite www.bahn-fuer-alle.de findet sich auch ein Alternativer Geschäftsbericht der DB AG für 2012.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.