Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2013 > 10 > Der-polizist-aus-der-bronx

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 10/2013 |

Der Polizist aus der Bronx

Jerome Chagrin, Unter dem Auge Gottes. Diaphanes 2013, 285 Seiten, 16,95 Euro
von Udo Bonn

Der Krimidelikatessenzubereiter Thomas Wörtche hat es – jetzt als Herausgeber der Penser-Pulp-Reihe – wieder einmal geschafft, Feines auf den Büchertisch zu zaubern. Kurz nach seinem Erscheinen in den USA liegt die Übersetzung von Jerome Charyns Roman „Unter dem Auge Gottes“ auf deutsch vor.

Ältere SoZ-LeserInnen werden sich vielleicht noch erinnern: Isaac Sidel, der Polizist aus der Bronx, der zum Polizeichef von New York wurde und dann zum Bürgermeister der Metropole, mit der Glock im Hosenbund, gewalttätig und nicht korrupt und deshalb beliebt bei den Habenichtsen. Wieder ist Charyn der große Jongleur und Verschmelzer von Realitäten und Fiction, unbeschreiblicher Romantik und Gnadenlosigkeit. Es gibt keine Guten, nur noch Bösere.

Isaac Sidel ist Mitte der 80er Jahre zum Vizepräsidenten der USA gewählt worden, die Wahlmänner müssen ihn und den Präsidenten in Kürze bestätigen. Es sind nur noch wenige Wochen, solange ist Sidel noch Bürgermeister New Yorks. Da stößt er auf Landvermesser des Militärs, in der Bronx, seinem Viertel, das seine Amtsvorgänger dem gezielten Verfall und der systematischen Vertreibung freigegeben haben.

Eingeklemmt zwischen den Tricksereien der Demokratischen Partei, einem habgierigen und dauergeilen Präsidenten in Wartestellung und einem Präsidenten im Amt, der für seine Zukunft sorgen will, will Sidel den Ausverkauf seines Viertels verhindern. Und gerät in das Intrigennetz des David Pearl, der im ehemals glamourösen Hotel Ansonia residiert. Ein alter Mann, Zögling des Gangsterfürsten Arnold Rothstein, gekleidet in uralte, fadenscheinige Pullover und Pantoffeln, steinreich und der große Strippenzieher. Einiges deutet auf Verbindungen nach Texas hin, die Präsidentenentourage reist dort hin und begegnet paranoiden Killern, Armut, die man selbst in New York nicht kennt, und botmäßigen Senatoren.

Immer überlebt Sidel, aber was ihn an den Rand des Wahnsinns bringt, ist seine unerfüllbare Liebe zu Inez, der silberhaarigen Frau, von Pearl auf Sidel angesetzt, um ihn unter Kontrolle zu bringen. Am Ende bleibt nicht viel mehr als eine Präsidentschaft, ein Glas Milch und Walnusskekse und die Gewissheit, wenigstens die Kinder gerettet zu haben.

Von einem Schriftsteller, dessen Lieblingsautor Isaac Babel ist und der über die Filme von Quentin Tarantino geschrieben hat, kann man viel erwarten. Der alte Ping-Pong-Enthusiast Charyn liefert.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.