Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 10/2013 |

Eine Linie von Lassalle zu Peer Steinbrück?

Ralf Hoffrogge: Sozialismus und Arbeiterbewegung in Deutschland.
Von den Anfängen bis 1914. 215 Seiten, Stuttgart 2011: Schmetterling Verlag, 10 Euro.

von Jörg Roesler

Vor 150 Jahren, am 23. Mai 1863, gründete Ferdinand Lassalle den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein. Das Datum gilt als Geburtsstunde der Arbeiterbewegung in Deutschland und wurde im vergangenen Mai groß begangen – meist unter dem Titel „150 Jahre Sozialdemokratie“. Doch führt wirklich eine gerade Linie von Ferdinand Lassalle zu Peer Steinbrück?

Ralf Hoffrogge hakt hier nach und präsentiert in seiner Einführung „Sozialismus und Arbeiterbewegung“ die Partei- und Gewerkschaftsgeschichte von ihrer ungeraden Seite. Statt Traditionsbildung stehen die Widersprüche einer lebendigen Bewegung im Vordergrund. Man erfährt einiges über Handwerkerkommunismus, wilde Streiks und weniger wilde Wahlkämpfe, über den Berliner Bierboykott, über Männerwelten und proletarische Frauenbewegung, sozialistische Kneipenkultur und die wilden 1870er Jahre, als die Sozialdemokratie über den bewaffneten Kampf gegen Bismarck diskutierte.

Mit Zeitleiste und kommentiertem Literaturverzeichnis ausgestattet, bietet der Band  Einstiegshilfe in eine Geschichte sozialer Kämpfe, die bis heute nichts an Aktualität verloren hat. Von sinkenden Reallöhnen bis zu kapitalistischen Krise – die Bewegung hat stets ihre eigenen Antworten dazu formuliert.

„Hoffrogge ist es gelungen, die Organisationsgeschichte und das Nachzeichnen politischer Debatten zwischen den verschiedenen Strömungen der deutschen Arbeiterbewegung, bei dem auch die «andere Arbeiterbewegung», die anarchistischen und syndikalistischen Organisationen, gebührend berücksichtigt werden, mit der Behandlung sozial- und alltagsgeschichtlicher Fragen, d.h. die «Geschichte von oben» mit der «von unten» zu verbinden.“


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.