Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2013 > 11 > Botschafter-der-ungerechtigkeit

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 11/2013 |

Botschafter der Ungerechtigkeit

Die Behandlung der Flüchtlinge widerspricht allen Konventionen

Am 21.10. fand die offizielle Trauerfeier für die toten Flüchtlinge von Lampedusa in Agrigent statt. Anwesend: drei Minister, u.a. Innenminister Alfano, offizielle Vertreter der eritreischen Botschaft, viele Ordnungskräfte. Abwesend: die Toten und die Überlebenden. Sie waren schon in den Tagen zuvor beigesetzt worden, viele namenlos. Die inständigen Bitten der Überlebenden, die weiterhin im überfüllten Erstaufnahmelager auf Lampedusa ausharren, um Teilnahme und die vielen Bitten der Angehörigen, DNA-Tests zur Identifizierung der Leichname durchzuführen, wurden missachtet. Fassungslos und tief verletzt verbrachten die Angehörigen eine schlaflose Nacht. Trotz des Medienbrimboriums der letzten Wochen zeigte das Trauerspektakel, dass das Schicksal der Flüchtlinge und ihrer Angehörigen nicht zählt. Wieviele Tote braucht es, um Schlagzeilen zu machen? Beim Kreuzfahrtschiff Costa Concordia reichten 32, bei verrosteten Kähnen aus Afrika müssen es mehr als 300 sein.

Vor genau zehn Jahren, 2003, kamen 870 Bootsflüchtlinge lebend nach Lampedusa – allein im Monat Oktober, 125 waren auf der Überfahrt ums Leben gekommen, die meisten blieben irgendwo am Meer. Kurz zuvor hatten die Italiener ein Dekret erlassen, das es Sicherheitskräften erlaubt, Boote, die «illegal» Migranten transportieren, aufzuhalten oder zurückzuschicken – eine der ersten von vielen «Abwehrmassnahmen», die seither verschärft wurden und zu immer weniger Sicherheit für Migranten führten. Schon damals hielt ein Offizier der Küstenwache nichts von solchen Regeln. Seine Aufgabe sei ganz einfach, Menschen zu retten. Damals fand vor dem Kapitol in Rom eine Trauerfreier für zwölf Somalier statt. Danach wurden sie würdig begraben.

2011 erreichten andere Flüchtlinge in Lampedusa, die italienische Regierung gab ihnen Papiere, die ihnen erlaubten, Hamburg zu erreichen, wo sie bleiben wollen. Der Senat will sie zurückschicken und drangsaliert sie mit der Polizei – wider alle Konventionen.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.