Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 12/2013 |

Soforthilfe für Opfer der Katastrophe auf den Pilippinen

Dringender Aufruf für Spenden

von Pierre Rousset

Der Verein Europe Solidaire sans frontières (ESSF, Solidarisches Europa ohne Grenzen) ruft dringend zu Spenden auf. Pierre Rousset schreibt dazu auf www.europe-solidaire.org:Unser Verein hat bereits mit philippinischen Organisationen zusammengearbeitet, die sich sowohl in der Katastrophenhilfe als auch in dauerhaften Aktivitäten für Instandsetzung und Wiederaufbau engagieren. Wir leiten jetzt eine neue Solidaritätskampagne ein, die mindestens bis zum Ende des Jahres laufen wird.

Wir folgen einem Aufruf von 50 Organisationen aus Mindanao (zweitgrößte Insel, im Süden der Philippinen) vom 12.November. Unter den unterzeichnenden Organisationen sind die beiden Verbände, mit denen ESSF zusammenarbeitet: Tri-People Organization Against Disaster (TRIPOD) sowie Ranaw Disasters Response and Rehabilitation Assistance Center (RDRRAC).

Beide Organisationen sind in der Lage, in den zerstörten Gebieten Soforthilfe zu leisten, weil es enge familiäre und sprachliche Bande zwischen der Bevölkerung von Mindanao und der von Visayas gibt. Beide haben auch breit gefächerte Erfahrungen mit der Katastrophenhilfe.

Tripod hat ein erstes Team in das Katastrophengebiet geschickt, um den Kontakt zu einem Jugendnetzwerk wiederherzustellen, das dort lebt und bereits mit ersten Selbsthilfeaktionen begonnen hat. Die Arbeit ist nicht kurzfristig angelegt. Es geht nicht nur darum, Grundlebensmittel zu verteilen, sondern darum, auch den sozialen und psychologischen Schock zu überwinden, sich aus der Situation, nur ohnmächtige Opfer zu sein, zu befreien und zu solidarischer Aktion zu finden – auch wenn dies zu Konflikten mit der institutionalisierten Herrschaft führt, dies es nicht gern sieht, wenn die Opfer ihre Rechte behaupten.

Die Spenden gehen an:

ESSF, 2 rue Richard-Lenoir, 93100 Montreuil, Frankreich

Crédit lyonnais, Agence de la Croix-de-Chavaux (00525), 10 Boulevard Chanzy, 93100 Montreuil

IBAN: FR85 3000 2005 2500 0044 5757 C12

BIC/SWIFT: CRLYFRPP

Kleinere Beträge können auch überwiesen werden an:

Angela Klein, Sparkasse KölnBonn, IBAN: DE42370501980170103030, BIC: COLSDE33XXX. Stichwort «Philippinen».

Von dort aus werden sie gesammelt an das ESSF weiter geleitet. Wir informieren über die Fortsetzung der Kampagne.

 


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.