Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2014 > 05 > Zum-nachruf-auf-karlheinz-deschner

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 05/2014 |

Zum Nachruf auf Karlheinz Deschner

von Gabriele Röwer, Mainz Wer meint, Karlheinz Deschner habe die Neuzeit nicht mehr erreicht, übersieht, dass er bereits vor dem Erscheinen des 1. Bandes der dann zehnbändigen, Ende des 18. Jahrhunderts endenden „Kriminalgeschichte des Christentums“ (1986-2013) in mehreren Phasen die neueste, durch die (zumeist geheimdiplomatischen) Verbindungen von Vatikan und europäischem (inkl. kroatischem) Faschismus besonders verbrechensreichenreiche Papstgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts geschrieben hat: 1965 das epochale Werk „Mit Gott und den Faschisten“, worin Deschner als erster in dieser Ausführlichkeit jene kurialen Verstrickungen der faschistischen Ära aufdeckte; 1982/83 dann bei Ki&Wi um die Jahre davor und danach erweitert im Zweibänder: „Ein Jahrhundert Heilsgeschichte“, nochmals aktualisiert 1991 im Einbänder bei Rowohlt, schließlich auf über 1000 Seiten, gründlich überarbeitet und aktualisiert, mit einem bis in die Jetztzeit führenden Anhang von Michael Schmidt-Salomon, bei Alibri 2013 mit dem Titel: „Die Politik der Päpste – Vom Niedergang kurialer Macht im 19. Jahrhundert bis zu ihrem Wiedererstarken im Zeitalter der Weltkriege“ – die Hälfte des Bandes ist den besonders belasteten Päpsten Pius XI., ab 1922, und Pius XII., ab 1939, gewidmet, bestbelegt in über 3000 Anmerkungen und durch eine Fülle von Dokumenten, die auch durch weitere Öffnung vatikanischer Archive nicht annullierbar sind. Deschner selbst wollte dieses Werk als quasi 11. Band seiner „Kriminalgeschichte“ verstanden wissen, nachlesbar auf www.deschner.info (dort, neben einer Würdigung durch Schmidt-Salomon/GBS, in Kürze eine Auswahl weiterer Nachrufe).


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.