Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2014 > 06 > Mobilisierungserfolg-gegen-pro-koeln

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 06/2014 |

Mobilisierungserfolg gegen Pro Köln

Kein Veedel für Rassismus

von Angela Klein

Mit einer beispiellosen Mobilisierung hat die Kampagne «Kein Veedel für Rassismus» den Wahlkampf von Pro Köln (PK) verhindert und damit dafür gesorgt, dass diese Gruppe die Hälfte ihrer Wählerschaft verloren hat.Im Wahlkampf 2014 stießen die Rechtsextremen auf erheblichen Widerstand aus der Bevölkerung. Bürger rissen ihre Wahlplakate von den Laternen, um sie zur Polizei zu bringen. An die 30 Wahlkundgebungen wurden regelmäßig von Gegendemonstranten verhindert. Das gebetsmühlenartige Warnen vor einer «Islamisierung» unter anderem durch den Bau der Zentralmoschee verfing nicht. Auch das Schüren von Angst vor einer «Asylantenflut» beeindruckte offenbar kaum noch jemanden.

Zwei Faktoren dürften zu dem Misserfolg beigetragen haben: Zum einen steht die alte Stadtratsfraktion von Pro Köln wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs mit Sitzungsgeldern vor Gericht. Pro Köln soll mehrere hundert interne Fraktionssitzungen mit der Stadt Köln abgerechnet haben, die nie stattgefunden haben, den Schaden beziffert die Stadt an die 100000 Euro. Die Berichterstattung im Kölner Stadt-Anzeiger ist für die Gruppe verheerend.

Zum andern aber hat eine bemerkenswerte und sehr erfolgreiche Kampagne des Bündnisses «Kein Veedel für Rassismus» nahezu den gesamten Straßenwahlkampf von Pro Köln verhindert. Fast immer genügte ein kleiner Kern von Aktiven mit braunen Säcken (Aktion «Brauner Sack»), Lärminstrumenten und Transparenten, damit sich nach kurzer Zeit Anwohner oder Passanten sammelten, um PK ihre Wut hören und sehen zu lassen.

In den Innenstadtbezirken traf PK auf starken organisierten Widerstand, fast alle ihre Aktivitäten fanden dort nicht statt. In den weiter außerhalb liegenden Vierteln war es oft eine eingeflogene Gruppe, die den Anfang machte. Sehr eindrucksvoll war die öffentliche Abhängung der PK-Plakate. Es wurden auch fleißig PK-Plakate kreativ verändert und übermalt.

Im Gegensatz zu unorganisierten nichtursprungsdeutschen Passanten beteiligte sich die organiserte migrantische Linke kaum, ebenso war die Beteiligung der klassischen Antifaszene an den Gegenaktionen eher gering, soweit sie nicht direkt vor der eigenen Haustür stattfanden.

Höhepunkt war die Verhinderung der Abschlusskundgebung von Pro NRW. Geschätzte 800 Menschen, viele davon aus dem Stadtteil, haben mit Blockaden verhindert, dass die Gruppe mit ihren Brandstifterparolen vor zwei Flüchtlingsunterkünfte ziehen konnten. Die ärmliche Ausweichkundgebung von 48 Pro-NRW-Anhängern auf der rechten Rheinseite wurde immer noch von 300 Menschen belagert und deutlich kommentiert.

Die Kampagne «Kein Veedel für Rassismus» ist mit dem Ergebnis mehr als zufrieden, will aber weiter aktiv bleiben: «Mit der AfD gibt es jetzt eine neue rechtspopulistische Kraft im Rat, und Pro NRW hat in anderen Städten, in denen es weniger Widerstand gab, durchaus hohe Anteile gewonnen», heißt es in ihrer Erklärung vom 4.Juni.

Sicherlich wird es nötig sein, künftig die «Kümmerfunktion», die PK einzunehmen versuchte, indem sie bei potenziellen gesellschaftlichen (oft rassistischen) Konflikten zur Stelle war, nicht weiter den Rechten zu überlassen, sondern selbst vor Ort zu sein. Das könnte auch für die unsäglichen «Montagsdemos» gelten. Die Kampagne erwägt auch, den Vorschlag der LINKEN aufzugreifen und zu versuchen, alle Wohnungsgesellschaften und andere Initiativen zu bewegen, Wohnungen für Flüchtlinge bereitzustellen, um deren Kasernierung in Heimen zu vermeiden.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.