Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2014 > 10 > Sozialistische-ukraine

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 10/2014 |

«Sozialistische Ukraine»

Linke Aktivisten schließen sich zur Partei zusammen

Die Konferenz «Der Krieg in der Ukraine und die Politik der Linken» am 6./7.September im Ukrainischen Haus in Kiew brachte ca. 100 Teilnehmende aus der Ukraine und dem Ausland zusammen. Sie erklärte, dass der Krieg im Donbass nur den herrschenden Klassen und den Imperialisten im Westen und im Osten nütze. Soziale Probleme würden nach wie vor auf dem Rücken der Arbeiter ausgetragen. Eine Beendigung des Krieges und die Ausweitung der Bürgerrechte erfordere die Schaffung einer linken Kraft.

Die Partei nennt sich «Sozialistische Ukraine». An der Parteigründung sind u.a. beteiligt:

– der Meschenrechtsaktivist Wolodimir Tschemeris, der Schriftsteller Artjom Tschapai, der Initiator der Kampagne für die Streichung der Auslandsschulden der Ukraine, RA Anatoli Baschlowka, der Sozialwissenschaftler Wolodimir Ischtschenko, der Sprecher der NGO «Altera», Igor Panjuta, die Kulturkritikerin Lisa Babenko;

– die Organisationen Linke Opposition; Versammlung für soziale Revolution; Gegen den Strom;

– Aktivisten aus Kiew, Odessa, Dnepropetrowsk, Charkow, Cherson, Shitomir u.a.

Sprecher der Partei ist Wolodimir Hoschowski.

Die Unabhängige Bergarbeitergewerkschaft von Krywy Rih hatte Beobachter geschickt.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.