Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2015 > 01 > Orkun-ertener-lebt

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 01/2015 |

Orkun Ertener: Lebt

Fischer Scherz 2014. 639 S., 19,99 Euro

von Udo Bonn

Bei nahezu jeder Bambi-Verleihung sind auch sie da, jene Schauspielerinnen mit hoher Publikumsgunst und Ehemännern aus der Medien- und Finanzindustrie, deren Vermögen es den Gattinnen erlaubt, bei der Auswahl der Engagements wählerisch zu sein. Und denen es so auch möglich ist, karitativ tätig zu sein.Für eine von ihnen, soll der Ghostwriter Can Evinmann eine frühe Biografie schreiben, was sich nicht einfach anlässt. Anna Roth und Evinmann sind sich nicht sympathisch, noch weniger nach einer Provokation des angeheuerten Autors. Und wenn Evinmann von seinen Reisen nach Köln zurückkehrt, ist da auch nichts in Ordnung, ein pubertierender Sohn und eine Ehefrau, von der er nicht sicher weiß, ob sie nicht doch mit seinem besten Freund schläft. Und dann taucht Ellen Reichert auf, die Assistentin von Martin Eissler, dem Industriellen und Ehemann der Schauspielerin. Sie behauptet, Evinmann als Ghostwriter ausgesucht zu haben und sie möchte, dass er die Geschichte ihres hundertjährigen Großvaters aufschreibt, eines SS-Kriegsverbrechers, der in Thessaloniki die Erniedrigung, Enteignung und Deportation der sephardischen Juden organisiert hat.

Orkun Erteners erster Roman Lebt beginnt kurz wie eine harmlose Soap Opera und wird dann zu einer überaus dramatischen Krimigeschichte auf dem Hintergrund der Handelsbeziehungen der einzigartigen Stadt im nördlichen Griechenland, des brutalen Bevölkerungsaustauschs und dessen Folgen für die alteingesessene Bevölkerung Thessalonikis, der Naziverbrechen und der Kriegsgewinnler. Von Hamburg nach Griechenland, in die Türkei, nach Südfrankreich hetzend, erfahren Schauspielerin und Autor, dass sie mehr verbindet als ein Arbeitsverhältnis. Und auch das Verschwinden von Evinmanns Eltern scheint kein Unfall im Watt gewesen zu sein, ein Doppelmord hat den kleinen Jungen zum verstörten Waisen gemacht.

Wer die mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnete Fernsehserie KDD- Kriminaldauerdienst gesehen hat, weiß, dass Orkun Ertener ein Autor ist, der Geschichten komplex, variantenreich und spannend erzählen kann. Das ist ihm mit Lebt mehr als gelungen.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.