Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2015 > 01 > Stille-nacht-heilige-nacht

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 01/2015 |

Stille Nacht, heilige Nacht

Klassenkampftaugliche Übersetzung

Das weltweit wohl bekannteste Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht “ wurde in über 300 Sprachen und Dialekte übersetzt. Eine klassenkampftaugliche Übersetzung erfuhr das besonders beim Bürgertum beliebte rührselige Weihnachtslied durch Boleslaw Strzelewicz. Im Repertoire der zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufkommenden Arbeiterchöre eroberte sich das umgetextete Lied einen festen Platz. Obwohl erst nach der Aufhebung des Sozialistengesetzes 1890 entstanden, wurde diese Version des Weihnachtslieds wieder und wieder verboten. Auch Boleslaw Strzelewicz selbst wurde eines Tages von der Bühne weg verhaftet.

Stille Nacht, traurige Nacht

Stille Nacht, traurige Nacht,
rings umher Lichterpracht!
In der Hütte nur Elend und Not,
kalt und öde, kein Licht und kein Brot,
schläft die Armut auf Stroh,
schläft die Armut auf Stroh.

Stille Nacht, traurige Nacht,
hast du Brot mitgebracht,
fragen hungrige Kinderlein,
Seufzend spricht der Vater: Nein.
Bin noch arbeitslos,
bin noch arbeitslos.

Stille Nacht, traurige Nacht,
drunten tief in dem Schacht
schlagen Wetter, welch‘ grässliche Fron!
Gräbt der Bergmann für niedrigen Lohn
für die Reichen das Gold,
für die Reichen das Gold.

Stille Nacht, traurige Nacht,
Henkersknecht hält die Wacht
in dem Kerker gefesselt geächt‘,
leidet schmachtend für Wahrheit und Recht.
Mutige Kämpferschar,
mutige Kämpferschar

Stille Nacht, traurige Nacht,
Arbeitsvolk, aufgewacht!
Kämpfe mutig mit heiliger Pflicht,
bis die Weihnacht der Menschheit anbricht.
Bis die Freiheit ist da,
bis die Freiheit ist da.

 

 

 


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.