Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > > > C

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 02/2015 |

Charlies Karikaturen

Gegen Herrschende oder gegen Beherrschte?

von Manuel Kellner

Charlie Hebdo ist eine linke Zeitschrift, die bei der politischen Rechten und extremen Rechten und auch bei konservativen und neoliberalen Sozialdemokraten alles andere als beliebt war und ist. 1995 sammelte sie 200000 Unterschriften für das Verbot der rechtsextremen Front National. Sie zeigte nie Respekt für politische und kirchliche Würdenträger. Sie weigerte sich, Werbung abzudrucken und sich durch Anzeigen zu finanzieren. Ihre Auflage dümpelte bei 20000, und erst der brutale Mord an ihren Redakteuren bescherte ihr eine – wahrscheinlich einmalige – 7-Millionen-Auflage.

Aber haben nicht gerade ihre mehr gegen den Islam als gegen das Christentum gerichteten Karikaturen die religiösen Gefühle vieler Millionen Muslime verletzt? Es gibt in Frankreich nicht nur eine Tradition rücksichtsloser Satire, sondern auch eines aggressiven «jakobinischen» Laizismus, der sich nicht um die Einsicht von Karl Marx schert, dass das religiöse Bewusstsein nämlich immer auch unbewusster Protest gegen das wirkliche Elend im irdischen Jammertal ist. Kritikwürdig sind eine Reihe dieser Karikaturen und Scherze, vor allem, wenn sie sich nicht gegen die Herrschenden oder die Nutznießer des Glaubens richten, sondern gegen die größte diskriminierte Minderheit in Frankreich.

Eine sozialistische, emanzipationsorientierte Antwort auf die Attentate und die Reaktionen darauf muss die Verhältnisse angreifen, die zu Elend, Ausgrenzung und falschen Spaltungen in den Reihen der Unterdrückten führen. Weder Verteidigung der herrschenden Verhältnisse noch Hohn und Spott über Muslime und andere gläubige Menschen können helfen, die wirklichen Probleme zu lösen.

Nur die Solidarität und die gemeinsame Aktion der Ausgebeuteten, Unterdrückten, Ausgegrenzten und Diskriminierten im eigenen Land und in aller Welt ist eine nachhaltige Antwort auf reaktionäre Radikalisierungen. Ohne grundsätzliche Kritik an der kapitalistischen Klassengesellschaft und an der Vorherrschaft der reichsten Industrieländer in der Welt kann eine solche Bewegung keine praktische Alternative zu den bestehenden Verhältnissen entwickeln und den falschen Spaltungen nicht wirksam entgegentreten.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.