Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2015 > 02 > Zum-nidaknian

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 02/2015 |

«Zum nidaknian»

Molden, Resetarits, Soyka, Wirth: Ho RUGG, monkey music

von Dieter Braeg

Musik-Hörerinnen und -Hörer, heute möchte ich ein Lobschreiblied musikkolumnieren – gewidmet dem Ernst Molden, dem ich in seiner geliebten Mundart, dem Weanerischen, die Überschrift «Zum Niederknien» widme, für seine feine Kunst, die sich in Text und Melodie ausdrückt. Moldens Romane Biedermeiner, Austreiben oder Doktor Paranoiski sind überaus zu empfehlende Unterhaltungslektüre, und was er so musikalisch treibt, das sollte man unbedingt hören. Hier mit Moldens Worten, wie das so geht, wenn eine feine Platte/CD entsteht:

«Mit meiner Band hab ich eine Reise in die Wiese gemacht, ins Nordburgenland, nach Oslip oder Uzlop, wie es auf Kroatisch heißt. Hier steht an der Wulka die beeindruckende, vielhundertjährige Cselleymühle, und die beinhaltet insgesamt zu viel, um es hier aufzuzählen. Unter anderem liegt dort aber das Studio unseres Freundes, des Herrn Kantine, und dorthin gingen Herr Wilhelm, Herr Walther, Herr Hannes und ich, um unsere zwölf neuen Lieder aufzunehmen. Herr Kantine nimmt Musik ohne Computer auf, auf Tonband, das heißt, man kann nachher nichts beschönigen und muss sich also vorher gut vorbereiten. Das taten wir nach Kräften, und waren dann gar nicht so schlecht in Spiel und Gesang an den Ufern der Wulka.»

Ho Rugg heißt das Album. Ja, die vier Herren, Molden, Resetarits, Soyka und Wirth, deren Vornamen wir ja nun schon kennen, singen allein und gemeinsam wunderschöne Lieder. Alle getextet und komponiert von Ernst Molden. An Instrumenten hören wir akustische und elektrische Gitarren, Ukulene, Harps, Harmonika. Ja, diese Harmonika, gespielt vom «Harmonikagenie» Walther Soyka, die ist Superohrenschmaus.

Der Monat «Sebdemba», die Kastanien sind rostig wegen der Würmer, und «Kinda ruggts zsam» sind zwei der zwölf Geschichten, die sich um das drehen, was Wien, seine Menschen und die Umgebung ausmacht. Hier begegnen wir der Wiener Poesie, die erstmals im deutschsprachigen Raum von H.C.Artmann «med anan schwoazzn dintn» zum Bestseller wurde, und Ernst Molden ist ein wirklich großer Nachfolger des von mir so geliebten H.C.Artmann.

Hörerinnen und Hörer, das Ohr weit aufgemacht, die Augen schließen und den Melodien und Texten folgen, die vom Prater erzählen, vom Tod, der «weanerisch» viel mehr als eine schöne Leich ist, und auch der Neusiedlersee plätschert. Vielleicht braucht man eine zweite Hörbegegnung, aber dann haut es einen um, denn der Molden erzählt uns allen Geschichten, die man spürt und die man selbst vielleicht sogar erlebt, gefühlt hat. Zum nidaknian!


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.