Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2015 > 05 > Werner-mecki-huelsberg

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 05/2015 |

Werner «Mecki» Hülsberg

8.Mai 1950 – 24.März 2015
von Manuel Kellner

Als ich im Oktober 1973 von Belgien zurück nach Deutschland kam und Mitglied der Gruppe Internationale Marxisten (GIM) wurde, war Mecki schon Hauptamtlicher dieser «deutschen Sektion der IV.Internationale» und eine große Autorität für mich. Er blieb in unserem Politischen Büro bis Oktober 1986, als die GIM sich mit der ehemals maoistischen KPD/ML zur Vereinigten Sozialistischen Partei (VSP) zusammentat. Mecki glaubte nicht an den Erfolg dieses Versuchs und ging mit einer Minderheit der GIM (der Horizonte-Gruppe) in die Grüne Partei. Weder seinem noch unserem Projekt war letztlich Erfolg beschieden.
Zeitlebens blieb Mecki seinen Überzeugungen treu und Teil der sozialistisch orientierten Arbeiterbewegung. Mit den Gewerkschaften blieb er – auch beruflich – immer eng verbunden.
Als Spross einer Düsseldorfer Arbeiterfamilie trat er bereits als Kind in die Sozialistische Jugend Deutschlands/Die Falken ein. Er war gelernter Schlosser und Mitglied der IG Metall, in der er sich für einen klassenkämpferischen Kurswechsel einsetzte. In der Führung der GIM war er einer der wenigen, die nicht aus der Studentenbewegung kamen. Seine Autorität speiste sich aus seinem bedeutenden politischen Wissen verbunden mit einem in diesem Milieu ungewöhnlichen Erfahrungshintergrund. Er war anziehend mit seiner offensichtlichen Lebensfreude, die er sich auch vom Dasein als revolutionär-marxistischer «Kader» nie vermiesen ließ. Manchmal war er auch unbequem mit seinem Sarkasmus gegenüber denjenigen von uns, die allzu geschwätzig waren – wie der Autor dieser Zeilen.
Wir trauern um einen Mitkämpfer, der zu früh von uns gegangen ist.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.