Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2015 > 06 > Nachruf-auf-arno-kloenne

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 06/2015 |

Nachruf auf Arno Klönne

Wir trauern
dokumentiert

Arno Klönne verstarb am 4. Juni im Alter von 84 Jahren.
Erstes großes Forschungsthema des Politik- und Sozialwissenschaftlers war die Jugend im Nazi-Reich. Sein Hauptinteresse galt denjenigen Jugendlichen, die trotz allen Zwangs und aller Lügenpropaganda nicht zu Mitläufern und Mittätern wurden, sondern sich dem Unrecht verweigerten und Verfolgten halfen. An diesen Vorbildern orientierte er sich, ihr Vermächtnis gab er weiter. Als hessischer Landesjugendpfleger, als Dozent in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit, als Hochschullehrer und als unermüdlicher Publizist lehrte er: Eine Gesellschaft, die sich zur Demokratie entwickeln soll, braucht Menschen, die offen ihre Meinung sagen und einander auch zum Widerspruch ermutigen. Keine Demokratie ohne Opposition. Arno Klönne engagierte sich vor allem wirkungsvoll in der außerparlamentarischen Opposition gegen Aufrüstung und gegen eine Politik, die behauptet, deutsche Verantwortung gebiete deutsche Militäreinsätze weltweit.
Arno Klönne hat die Sozialistische Zeitung lang als Ratgeber, Freund und Autor begleitet, bis zuletzt war er ein scharfer politischer Beobachter und Kritiker des westlichen und deutschen Kriegskurses. Die Friedensbewegung und die internationalistische Bewegung verliert in ihm einen wichtigen Mitstreiter.

Das Linke Forum Paderborn, von Arno ins Leben gerufen, plant für den 5. September eine Gedenkfeier.
Näheres unter: www.linkesforum-paderborn.de
Arnos Ostermarschrede 2015: https://www.youtube.com/watch?v=fPfxJVn2nkE&feature=youtu.be


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.