Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2015 > 11 > Sozialismus-oder-barbareien

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 11/2015 |

Sozialismus oder Barbareien

Der mörderische Islamismus ist Phänomen der Moderne

von Joseph Daher*

Rosa Luxemburg pflegte während des Ersten Weltkriegs und der darauf folgenden deutschen Revolution zu sagen “Sozialismus oder Barbarei”. Heute sollten wir sagen „Sozialismus oder Barbareien“. Ja in der Tat, die Barbarei hat heute viele Gesichter…Fundamentalistisches und reaktionäres religiöses Denken, und nicht nur im Islam, wie manche glauben machen wollen, ist ein Phänomen, das weltweit wächst. Heute Paris und Bagdad, gestern Beirut, vorher das Massaker an Muslimen in Burma, usw. … Ich habe nie aufgehört zu versichern, dass der reaktionäre religiöse Fundamentalismus, wie er sich gestern in Paris offenbart hat, eine Form der Barbarei ist, wie ich das zuvor zu Beirut und bei anderen Anlässen in der ganzen Welt gesagt habe. Aber der reaktionäre religiöse Fundamentalismus ist in modernen und gegenwärtigen Gründen und Ereignissen verwurzelt, und nicht in der Vergangenheit, auch wenn seine eigene Propaganda sich auf eine mythisch überhöhte Vergangenheit bezieht.

Und wir können nicht verschweigen, dass unsere heutige Welt von vielen Problemen gekennzeichnet ist, und dass die wirkliche Quelle des Problems das kapitalistische System mit seinem Ausbeutungssystem ist, zu dem andere Formen der Diskriminierung hinzukommen, die im Kapitalismus blühen und gedeihen, wie Rassismus, Sektierertum, Sexismus, Homophobie usw. … Zugleich müssen wir die neuen Formen von Autoritarismus und seinen Ausdrucksformen (wie Rassismen, Imperialismen usw. …), die sich sehr wahrscheinlich im Gefolge dieser barbarischen Aktionen in Paris entwickeln werden, zurückweisen…

Darum ist es unsere Pflicht, die Probleme an den Wurzeln anzupacken, am Kapitalismus und seinen Wurmfortsätzen (Autoritarismen, Imperialismen, Rassismen usw.), um die Erstarkung ultrareaktionärer Tendenzen zu verhindern und ihnen den Boden zu entziehen um Katastrophen wie gestern verhindern zu können. Unsere beste Kraft sind die Solidarität und die Organisierung gegen alle diese Formen der Barbarei.

Nieder mit allen der auf dem Boden des Kapitalismus erwachsenden Barbareien.

Solidarität und Frieden für die unschuldigen Opfer von Paris bis Beirut und überall…

Down with all forms of barbarisms nurtured by the capitalist system
Solidarity and peace with the innocent victims from Paris to Beirut and everywhere else…

https://www.facebook.com/jdaherhalabi/posts/10153001965011887?fref=nf&pnref=story.unseen-section

Joseph Daher

* Übersetzung von Manuel Kellner

 


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.