Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2015 > 12 > Leserbrief

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 12/2015 |

LESERBRIEF

Selbst der Papst hatte Gegenkandidaten!
Betr.: Helmut Born, «Ver.di-Bundeskongress: Linke Öffnungen, Probleme in der Durchsetzung» (SoZ 11/2015)

In der Novemberausgabe der SoZ kommt Helmut Born in seinem Artikel über den Bundeskongress von Ver.di zu dem Schluss: «Im Ergebnis kann festgehalten werden, dass Ver.di sich im Spektrum der DGB-Gewerkschaften als linke, kämpferische Gewerkschaft positioniert hat.» Vielleicht hat Gen. Helmut sein Urteil an den Resolutionen oder an der guten Stimmung auf dem Bundeskongress festgemacht, nicht aber an der Rolle von Ver.di im Klassenkampf. Der Streik der PostlerInnen und der Streik der ErzieherInnen wurden von den Beteiligten mit viel Begeisterung geführt. Die Ergebnisse waren weniger als mager: Von den qualitativen Forderungen der PostkollegInnen wurde keine einzige durchgesetzt; auch den Streik der ErzieherInnen hat die Führung von Ver.di abgewürgt.
Die Kritik daran teilt Genosse Helmut in seinem Artikel. Doch von den Hintergründen erfahren die Leser nichts. Wie aus Ver.di zu hören ist, sei die zentrale Kasse leer und soll sich Geld bei den Bezirken borgen, um flüssig zu sein. Und da für die Bürokratie Finanzkraft gleich Kampfkraft ist… wurden die Streiks als Demonstrationsstreiks und nicht als Durchsetzungsstreiks geführt.
Das finanzielle Manko wiederum liegt nicht an zu vielen Streiks, sondern an der Struktur von Ver.di. Der umfangreiche Apparat verbraucht einen erheblichen Teil der Ressourcen. Ich erwarte nicht, dass sich der Autor die anarcho-syndikalistische CNT im Spanien der 1930er Jahre zum Vorbild nimmt, die für 1–1,5 Millionen Mitglieder einen (!) Hauptamtlichen hatte, aber dass die Apparate der DGB-Gewerkschaften völlig aufgeblasen sind, hat Fundmentalkritik verdient. Die weitgehende Ersetzung hauptamtlicher Arbeit durch ehrenamtliche Aktivitäten scheint mir da die richtige Perspektive zu sein.
Auch die Wahl der 14 Plätze im Ver.di-Vorstand erfolgte undemokratisch. Selbst bei der letzten Papstwahl gab es mehr Kandidaten für den Vorsitz als bei Ver.di. Vielleicht braucht Ver.di keine fünf Wahlgänge wie bei der Wahl von Franziskus, aber warum hat die Ver.di-Linke hier keine Gegenkandidaten aufgestellt, wie es das Netzwerk für eine demokratische und kämpferische Ver.di schon einmal getan hat? Der Ausgang des Poststreiks und des Streiks der ErzieherInnen hätten allen Grund zu alternativen Kandidaturen geboten. Oder scheute man den Konflikt mit den «linken» Ver.di-Hauptamtlichen, mit denen man Seit’ an Seit’ in der Linkspartei arbeitet?
Gut ist es, wie von Helmut dargestellt, wenn sich Ver.di auf die Seite der Flüchtlinge stellt. Aber dass sich unter 14 Mitgliedern im neuen Vorstand augenscheinlich kein/e Migrant/in findet, lässt – bei aller Offenheit gegenüber Flüchtlingen – eher auf strukturellen Rassismus der Gewerkschaftsbürokratie schließen.
Wer Ver.di für eine «linke, kämpferische Gewerkschaft» hält, mag dazu neigen, die Aufgaben der Gewerkschaftslinken zu minimieren. Ein Initiativantrag und ein Änderungsantrag – wenn das lt. Helmuts Berichterstattung alles war, dann hat sich die Ver.di-Linke auf dem Gewerkschaftstag als Opposition seiner Majestät des Vorsitzenden präsentiert.

Mit roten Grüßen
Peter Berens, Oberhausen


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.