Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2016 > 01 > Peter-langos-19422015

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 01/2016 |

Peter Langos (1942–2015)

Nachruf
von Renate Angstmann-Koch*

Er hatte immer eine Tasche dabei, in den letzten Jahren einen Rucksack – voll mit Zeitungen, Aufsätzen, Flyern und Flugblättern. Der Alt-68er und überzeugte Linke kam so auch oft in die Redaktion des Tübinger Tagblatts, stets auf der Suche nach Neuigkeiten und Gesprächspartnern. Peter Langos erlag am 14.12. einem Herzinfarkt.
Er wusste, dass er unter Angina pectoris litt, spürte auch, dass seine Kräfte nachließen, doch er hängte es nicht an die große Glocke. Erst am Freitag hatte er es bei der Geburtstagsfeier seiner Frau Uschi Freunden erzählt. Seit 1980 waren die beiden ein Paar. Er war stets ein fürsorglicher Partner.
Jetzt ist sie seine einzige Hinterbliebene. Er hatte keine weiteren Angehörigen, dafür jedoch umso mehr politische Mitstreiter und Freunde. Seine Familie kam aus Halle an der Saale. 1949 zog sie in den Westen, schließlich landete Langos 1951 mit seiner Mutter in Bad Cannstatt. Als Schüler schloss er sich dem sozialistischen Jugendverband «Die Falken» an. In Zeiten des Algerienkriegs lernte er algerische Flüchtlinge kennen. So entwickelte sich seine Liebe zur französischen Sprache. Peter Langos las täglich die Zeitung Le Monde. Mit knappem Budget reiste er viel, war im Südsudan, in Algerien, mehrfach in Portugal. Er konnte mit sehr wenig Geld auskommen.
Als er 1963 in Tübingen sein Jura-Studium begann, wurde er rasch zum Vorsitzenden des Sozialistischen Deutschen Studentenbunds SDS gewählt. Dessen Beschlussbuch verwahrte er bis zuletzt wie einen Augapfel, sagt Michael Schwarz, seit 1967 ein guter Freund. Später schloss sich Langos den Trotzkisten der GIM [Gruppe Internationale Marxisten] an. Zuletzt war er bei der LINKEN. Er fand, man könne sich bei allen Gruppen engagieren, die links von der SPD stehen. Sein Jurastudium hatte an den Nagel gehängt. Er wechselte zu Politik, Osteuropäischer Geschichte und Spanisch, wurde wissenschaftlicher Angestellter bei den Politologen und nebenamtlich Politikdozent an der Evangelischen Fachhochschule. Seit 1986 war er Berater für Arbeitslose und Leiter des Arbeiterbildungsvereins Reutlingen – offiziell bis zur Verrentung 2007. Doch tatsächlich fuhr er weiter regelmäßig nach Reutlingen. Für seine Verdienste um die Arbeiterbildung erhielt Langos erst im September 2015 die Landesehrennadel. OB Boris Palmer heftete sie ihm im Blauen Turm an.

* Aus: Tübinger Tagblatt, 16.12.2015, von der Redaktion leicht gekürzt.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.