Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2016 > 02 > Hambacher-forst

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 02/2016 |

Hambacher Forst

Das Roden geht weiter – der Widerstand auch
von ah, ak

Wie von Waldschützern seit langem befürchtet und von den Behörden offiziell erlaubt, werden die Rodungen im Hambacher Forst fortgesetzt, diesmal auch südlich der ehemaligen Autobahn A4. Es sollen Schneisen entstehen, damit Grundwasserbrunnen gebaut werden können. Am 21.Januar hatten die Bauarbeiten Folgen: Bei einem von privaten Sicherheitsdiensten flankierten Versuch, Blockaden zu entfernen, kam es zu Auseinandersetzungen. Dabei fuhr ein Jeep zwei Aktivisten an, einer wurde dabei nicht unerheblich verletzt. Die RWE sprach von einem «brutalen Angriff von Aktivisten auf Mitarbeiter von RWE-Partnerfirmen», die Polizei spricht in einer Presseaussendung von Attacken gegen Polizeifahrzeuge mit Steinen und Feuerwerkskörpern und ermittelt wegen Landfriedensbruch. Unterstützer der Waldschützer haben hingegen Anzeige gegen die privaten Sicherheitsleute und gegen die Polizei erstattet.
Einige sehen den Wald bereits verloren, allein in diesem Jahr darf die RWE 68 Hektar Wald roden. RWE-Vertreter beschwichtigen laut Kölner Stadtanzeiger mit dem Hinweis, dies nicht «in einem Schwung» tun zu wollen. Nach wie vor harren Aktivisten in Baumhäusern aus und auf ihrem Blog berichten sie, dass die Blockaden wieder intakt sind. Schon vorher hatten sie bekanntgegeben, dass Ende Januar eine Aktionswoche sein würde, und Mitstreiter zu sich eingeladen.
Am 24.Januar unternahm der Waldpädagoge Michael Zobel erneut einen seiner monatlichen Waldspaziergänge – diesmal, so berichten die Waldschützer stolz, nahmen 267 Personen daran teil. Ein Zeichen, dass sich die Bewegung gegen den Kohleabbau nicht kleinkriegen lässt. In Köln wird jetzt für Unterstützung getrommelt – die Sache hat das Zeug, zu einer größeren regionalen (und überregionalen?) Auseinandersetzung zu werden.
Der Hambacher Forst wird seit Jahrzehnten dem Untergang geweiht und ist dennoch noch nicht verloren. Die neue Sensibilisierung, die durch das Klimacamp und die Aktion Ende Gelände sowie in internationalen Klimaproteste im vergangenen Jahr entstanden ist, kann der Mobilisierung neuen Schwung geben. Der Hambacher Forst ist einer der wenigen Primärwälder im an ursprünglicher Natur nicht gerade reich gesegneten Nordrhein-Westfalen, ein Stieleichen-Hainbuchen-Maiglöckchenwald, erklärt Michael Zobel seinen Waldspaziergängern.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.