Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 02/2016 |

Rolf Geffken: Streikrecht – Tarifeinheit – Gewerkschaften

Aktuelle Analysen zur Koalitionsfreiheit in Deutschland. Cadenberge: VAR, 2015
von Michael Sankari

Ein Buch mit diesem Titel, noch dazu von einem streitbaren Anwalt, der sich wie wenige seiner Kolleginnen und Kollegen aus der politischen Deckung wagt, sollte eigentlich längst rezensiert und erst recht breit diskutiert sein. Dass dem nicht so ist, liegt wohl daran, dass bei der Bewertung der gewerkschaftspolitischen Situation 2015 in Deutschland kaum jemand gut weg kommt: nicht die Verantwortlichen, die aus ihrer gesellschaftlichen Rolle heraus aktiv an der Beschränkung von Arbeiterrechten arbeiten – Unternehmerverbände usw. –, aber eben auch nicht diejenigen, die sich wie viel zu große Teile der DGB-Gewerkschaften einen Vorteil davon erhoffen, wenn sie dieses Spiel mitspielen und immer wieder ihre Rolle als Standortfaktor im Sinne der «Sozialpartnerschaft» unter Beweis stellen.
Gerade vielen linken Gewerkschaftern, die dem DGB aus ideologischen Gründen trotz Migräne und öfteren Würgreizen die Stange halten, weil es nun mal notwendig ist, eine «Einheitsgewerkschaft» zu erhalten, dürfte Geffkens Schrift nicht gerade zur Genesung dienen.
Nebenbei fasst sie zusammen, in welchem Verhältnis die Form Gewerkschaft zu den Kämpfen der Klasse steht und was zuerst war: das Huhn, oder das Ei. Diese und viele andere Fragen, die man sich als aktiver Gewerkschafter öfter stellen sollte, werden gut zusammengefasst auf 80 Seiten geklärt. Eine Lektüre, die diskutiert werden muss – will man nicht vor der sich veränderndern Wirklichkeit in der Arbeitswelt die Augen schließen.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.