Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2016 > 09 > Schluss-mit-den-bomben-auf-aleppo

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 09/2016 |

Schluss mit den Bomben auf Aleppo!

Es fehlt der Aufschrei der linken Kräfte

von Manuel Kellner

Die schwere Bombardierung Aleppos durch die Luftwaffe des Assad-Regimes, unterstützt von der Luftwaffe Russlands, bringt unvorstellbares Leid für die Zivilbevölkerung. 250.000 Menschen sind im Ostteil der Stadt eingeschlossen, laut dem Kinderhilfswerk der UNO Unicef darunter 100.000 Kinder, die dem Bombenhagel hilflos ausgeliefert sind. Darüber hinaus droht zwei Millionen Menschen, die in der weitgehend zerstörten Stadt leben, dass sie von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten werden. Humanitäre Hilfe ist kaum noch möglich, Hilfskonvois werden nicht eingelassen oder kommen nicht zu den Vierteln im Ostteil der Stadt durch.

Im Sicherheitsrat der UNO machen sich die USA und Russland gegenseitig Vorwürfe, und die Spannung zwischen den Großmächten wächst. Russland dementiert aber nicht, an den Aktionen von Assads Luftwaffe beteiligt zu sein, fordert aber die USA dazu auf zu beweisen, dass sie nicht an der Entfesselung kriegerischer Aktionen im Nahen und Mittleren Osten beteiligt gewesen sei.

Die Linke und die Friedensbewegung in Europa schweigen weitgehend zur jüngsten Eskalation des Konflikts. Man fürchtet das Assad-Regime und Russland zu kritisieren, weil das dann als Unterstützung der USA, des Westens und seiner Verbündeten wie Saudi-Arabien ausgelegt werden könnte. Man glaubt, die Alternative zu Assad sei ein islamistisches Regime. Man vergisst, dass die Assad-Diktatur selbst eine islamische Verfassung hat und das konfessionelle Sektierertum ebenso instrumentalisiert wie ihrerseits die USA – und ihre schiitischen Verbündeten wie die Hizbollah sind selbst nur eine andere Spielart des Islamismus.

Es fehlt also der Aufschrei gegen einen so barbarische Gewaltakte wie die massive Bombardierung einer Großstadt mit vielen zivilen Opfern. Eine Linke, die dazu schweigt, verliert ihre Glaubwürdigkeit. Darum ist es dringend nötig, dass sich diese Linke vom „Campismus“ befreit, vom geostrategisch geprägten Lagerdenken, und stattdessen internationalistische Solidarität im Kampf gegen jede Ausbeutung und Unterdrückung in den Mittelpunkt ihrer Haltung zu internationalen Konflikten rückt.

Der furchtbare Kriegszustand in Syrien kann nur beendet werden, wenn alle ausländischen Mächte und bewaffneten Kräfte das Land verlassen. Das würde auch die Assad-Diktatur nicht lange überleben – sie ist schon seit geraumer Zeit nur mithilfe ihrer ausländischen Verbündeten an der Macht.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.