Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2017 > 03 > Jerome-charyn-winterwarnung

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 03/2017 |

Krimitipp: Jerome Charyn: Winterwarnung

Deutsch von Sabine Schulz. Zürich: Diaphanes, 2017. 328 S., 24 Euro
von Udo Bonn

Erst Polizist, dann Polizeichef und dann Bürgermeister von New York: Isaac «Citizen» Sidel ist aufgestiegen, hat die Bronx vom Zugriff der Baumafia befreit und das Bildungsprogramm Merlin für arme Jugendliche durchgesetzt.

Und jetzt? Jetzt sitzt er im «weißen Gefängnis» fest, er ist POTUS, President of the United States, eingekesselt von den Demokraten, für die er als Vizepräsident kandidiert hatte, und an die Kandare genommen von seiner Stabschefin. Es ist 1989, die Welt ist im Umbruch, Glasnost und Perestroika in der UdSSR, die Kapitalisten im Aufwind, flankiert vom organisierten Verbrechen. Wer jetzt als Erster Mann im Staate und Anhänger Roosevelts meint, in den hundert Tagen zu Beginn der Amtszeit ein großes  Programm gegen die Armut auflegen zu können, wird erst mal darüber aufgeklärt, von wem er gewählt wurde und welche Industrien seinen Wahlkampf finanziert haben. Es ist keine Zeit für einen New Deal, und so wird sein trotziger Widerstand mit Ohrfeigen bestraft.

Sidel hatte eine toughe Stabschefin, Brenda Brown, die ihn veranlassen wollte, per Dekret zu regieren und die Politik der vorangegangenen republikanische Präsidenten rückgängig zu machen. Aber sie musste aufgeben und für sie kam Ramona Dazzle. Sie und der Vizepräsident Bull wollen bestimmen, wo es lang geht. Und Sidel, im abgerissenen Anzug, seine Glock rutscht ihm ständig aus dem Hosenbund, verlacht von den Hofschranzen, irrt durch Weiße Haus, was er hier soll, wird ihm immer unklarer.

Bull und Dazzle versuchen mit allen Mitteln, ein Treffen Sidels mit Ariel Moss, ehemals Regierungschef Israels, heute Eremit, in Camp David zu verhindern. Zu undurchsichtig ist die Absicht des Mannes, der dort das Friedensabkommen mit Ägypten geschlossen hatte. Hat das Treffen etwas mit der Botschaft an Sidel zu tun, eine Zeichnung, auf der sein Auge von einem Eispickel durchbohrt wird?

Man hat es auf ihn abgesehen und es soll als Gewinnspiel funktionieren: Wer erledigt ihn zuerst?

Ein Hinweis: Der Roman wurde vor Trumps Kandidatur für das Weiße Haus geschrieben.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Schlagwörter:
, ,
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.