Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 01/2018 |

Krimi Tipp: Ahmet Ümit: Die Gärten von Istanbul

Übers. Sabine Adatepe. München: btb, 2017. 734 S., € 12
von Udo Bonn

Sie liegen da, ein Schnitt durch die Kehle, blutleer. Die Beine gespreizt, in den gefesselten Händen eine Münze. Sieben Tote an sieben Tagen. Fundorte sind die großen historischen Gebäude von Byzanz, Konstantinopel, Istanbul. Die Stadt mit den vielen Namen und der großen Geschichte. Die Münzen sind historisch mit den Prägungen von Byzas, Konstantin, Theodosius, Justinian, Sultan Mehmed II., Sultan Süleyman I. Was verbindet die  Toten und wer hat ein Interesse an ihrem Tod?

Schon beim ersten Opfer erfährt Oberinspektor Nevzat, dass aus dem anerkannten Professor für Kunstgeschichte ein geldgieriger Opportunist wurde. Er war Mitglied einer Kommission für Stadtentwicklung, zu der auch das zweite Opfer gehörte, auch er hatte die Achtung seiner Familie verloren, auch er schien Zulieferdienste für krumme Immobiliengeschäfte geleistet zu haben.

Während Inspektor Nevzats Assistentin Zeynep ruhig recherchiert, ist ihr Kollege Ali schnell bei der Hand mit Verdächtigungen. Einmal könnte eine Aktivistengruppe, die gegen die Abrisspolitik der Stadtregierung kämpft, zu den Tätern gehören, immerhin saß ihr Anführer vor Jahren als Radikaler im Gefängnis. Es könnte aber auch eine Islamistenzelle sein.

Ahmet Ümit erzählt in Die Gärten von Istanbul eine Krimigeschichte, aber es ist auch eine Geschichte der Stadt Istanbul, nicht nur die der Gründer, Eroberer, Verteidiger und Verschönerer, und ihres jeweiligen Verhältnisses zu ihrem Gott. Es ist die Geschichte der Bewohner Istanbuls, der Menschen in den alten Vierteln, deren Leben dort zunehmend bedroht wird. Und es sind melancholische Liebesgeschichten, in denen von den Sehnsüchten der Jugend, der Überwindung von Trauer, der Verletzlichkeit von neuen und alten Freundschaften erzählt wird.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Schlagwörter:
, ,
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.