Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2018 > 03 > Stillstand-bei-der-gleichberechtigung

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 03/2018 |

Stillstand bei der Gleichberechtigung

Im internationalen Vergleich ist die Position der Frauen rückläufig
dokumentiert

Erst in 217 Jahren werden Männer und Frauen gleiche Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, bliebe es beim aktuellen Reformtempo. Das zeigen Daten des Gender-Gap-Reports.

In Deutschland hat sich die Gleichstellung von Männern und Frauen in diesem Jahr leicht verbessert. Das zeigen die Daten des neuen Gender-Gap-Reports 2017 des Weltwirtschaftsforums. Deutschland landet im diesjährigen Ranking auf Platz 12 im weltweiten Vergleich und hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz verbessert. Im Jahr 2006, im ersten Jahr des Reports, schaffte Deutschland es allerdings noch auf Platz 5.

Vor allem in der Wirtschaft hat sich die Situation für Frauen verbessert. Hier wirkt sich etwa die Frauenquote in Aufsichtsräten positiv aus. Das Gesetz für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen, das im Mai 2015 in Kraft trat, hat mehr Frauen in Spitzenpositionen in Firmen gebracht. Auch gründen immer mehr Frauen in Deutschland Unternehmen. Dennoch sind die Werte für Deutschland gerade in diesem Bereich sehr niedrig, da schafft es Deutschland nur auf Platz 43 von 145 möglichen Plätzen.

An anderer Stelle ist die Position der Frauen rückläufig. Im neuen Bundestag sind so wenig Frauen wie seit 20 Jahren nicht mehr vertreten. 17 führende Frauenverbände haben deshalb zuletzt an das neue Parlament appelliert, die für Frauenpolitik zuständigen Ressorts besser auszustatten und frauenpolitische Fragen nicht zu vernachlässigen. Die Beteiligung von Frauen an politischen Ämtern geht ebenfalls in das Ranking ein.

Schaut man sich die weltweite Entwicklung hat, so scheint die Gleichstellung fast zu stagnieren. Weltweit hat sie diese laut Report im Jahr 2017 zu 68 Prozent erreicht. Bei 100 Prozent wären Männer und Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen gleichberechtigt. Im Jahr davor war die sogenannte Gender-Gap-Lücke zu 68,3 Prozent geschlossen, im Jahr 2015 zu 68,1 Prozent.

Seit dem Jahr 2006 stellt das Weltwirtschaftsforum in einem Bericht über die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen (Global Gender Gap Report) dar, zu wie viel Prozent Staaten die Gleichstellung von Männern und Frauen geschafft haben. Berücksichtigt werden dabei verschiedene Faktoren aus den Bereichen Bildung, Gesundheit, Wirtschaft und Politik. So fließt etwa ein, wie viele Frauen das Abitur machen oder ein Studium abschließen, wie groß die Kluft bei den Löhnen und wie hoch der Frauenanteil in Unternehmen und politischen Gremien ist. Auch die durchschnittliche Wochenarbeitszeit für unbezahlte Arbeit wie Hausarbeit, Kindererziehung oder die Pflege von Angehörigen wird berücksichtigt.

Der Rang für jedes Land beschreibt, wieweit der Gleichstellungsprozess vorangeschritten ist; ein Rang von 0,88 bedeutet, dass die Gleichstellung in 88 Prozent aller Bereiche als erreicht gilt.

Im vergangenen Jahr hatten die Experten errechnet, dass es noch 83 Jahre dauern würde, bis Männer und Frauen die gleichen Chancen hätten, wenn sich die Verbesserungen in dem Tempo vollzögen wie bisher. Vom heutigen Stand her wären 100 Jahre nötig. Besonders auf dem Arbeitsmarkt ist die Lage dramatisch: Bei dem aktuellen Reformtempo würden noch 217 Jahre vergehen, bis Männer und Frauen überall auf der Welt die gleichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt hätten.

 

Quelle: World Economic Forum, Global Gender Gap Report 2017.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.