Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2018 > 04 > Krimitipp: Dave Zeltsman: Small crimes

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 04/2018 |

Krimitipp: Dave Zeltsman: Small crimes

Übersetz. Michael Grimm, Angelika Müller (Pulp master, 2017). 337 S., 14,80 Euro
von Udo Bonn

Der ehemalige Polizist Joe Denton war sieben Jahre inhaftiert, jetzt kommt er auf Bewährung frei. Sein Vorsatz: Er will alles besser machen. Aber seine Vergangenheit wirkt bis heute nach. Nur widerwillig wird er von seinen Eltern in ihr Haus gelassen, für seinen Vater ist er ein Soziopath, seine Mutter begegnet ihm mit Schweigen. Die Ehefrau ist mit den beiden Töchtern in eine andere Stadt gezogen. Fliehen musste sie vor Dentons Gewaltausbrüchen, seiner Drogen- und Wettsucht, die die Familie zugrunde richtete.

Und dann wird er in Empfang genommen von Sheriff Dan Pleasant. Für ihn und mit ihm hatte Joe Denton Einbrüche und Raubzüge unternommen und als deren Erlöse nicht reichten, um die Wettschulden zu bezahlen, verdingte er sich als Geldeintreiber beim örtlichen Mafiaboss Manny Vassey. Der scheint jetzt für die örtliche Polizei zu einem Problem zu werden. Krebskrank im Endstadium, ist er kurz davor auszupacken, um seinen Seelenfrieden zu finden. Dann wäre Dan Pleasant nicht mehr Sheriff, er, seine Kollegen und auch Denton säßen für lange Zeit im Gefängnis. Für Denton gibt es ein Angebot: Es ist genügend Geld da für eine ordentliche Rente plus Kranken-und Zahnversicherung, wenn er Vassey vor dessen Geständnis oder den Staatsanwalt Phil Coak­ley beseitigt, der dem Sterbenskranken moralisch heftig zusetzt. Denton sucht nach einem Ausweg, der nicht im Abhauen besteht, aber dadurch treibt er es immer schlimmer.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Schlagwörter:
, ,
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.