Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden

Sie befinden sich hier: Home > 2018 > 06 > Krimitipp: Garry Disher: Leiser Tod

Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 06/2018 |

Krimitipp: Garry Disher: Leiser Tod

Übers. Peter Torber. Berlin: Unionsverlag, 2018. 352 S., € 22
von Udo Bonn

Wieder einmal muss an dieser Stelle ein Roman des australischen Autors Garry Disher vorgestellt werden. Egal, ob es sich um die Reihe um den Einbrecher Wyatt handelt oder um den Kriminalkommissar Hall Challis, bei jedem seiner Werke merkt man Dishers Sonderklasse als Schriftsteller an, und das nicht nur in der australischen Krimiliga. So auch in seinem Roman Leiser Tod.

Pam Murphy, Challis’ Kollegin, hat die Tabletten gegen ihre Depression abgestellt, sie nimmt die Welt jetzt wieder klarer wahr, wenn auch mit kleinen Aussetzern. Aber sie ist sich nicht ganz sicher, ob ihr die Klarheit im Kopf bei der Arbeit hilft. In Waterloo, nahe Melbourne, treibt sich ein Vergewaltiger in Polizeiuniform herum. Trotz der Aussagen der jungen Frau ist die Polizei ratlos. Wenn es kein Polizist gewesen war, wie kommt jemand an die Uniform heran?

Parallel zu der Untersuchung in der Kleinstadt werden die Aktivitäten von Grace erzählt. Grace ist eine professionelle Einbrecherin, clever, planvoll, mit hohem schauspielerischen Talent, sehr sympathisch. Immer gut recherchieren, keinen Einbruch in der Region machen, in der sie wohnt, für jeden Kontakt eine andere Biografie haben, damit ist sie erfolgreich. Und dennoch ist sie in Gefahr. Sie ist auf der Flucht vor einem korrupten Polizisten, der sie für seine Zwecke eingespannt hatte.

Dann macht Grace trotz aller Vorsicht einen Fehler und trifft auf eine gnadenlose Gegnerin.

In Leiser Tod sind es die Frauen, die die Geschichte bestimmen, und selbst Kommissar Challis tritt in den Hintergrund. Eine Beschwerde über die schlechte Ausrüstung und personelle Unterbesetzung der Polizei bringt ihm die Wut der Vorgesetzten und das Angebot einer vorübergehenden Suspendierung ein, seine Freundin ist auf Dienstreise in Europa, sein geliebter Oldtimer hat den Geist aufgegeben, für einen neuen Wagen muss er sein zusammengebasteltes Flugzeug verkaufen. Und dann hängt die Tochter seiner Freundin noch mit den falschen Jungs herum.


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Schlagwörter:
, ,
Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.