Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 06/2019 |

LESERBRIEF: Lehrerstreik in Polen ausgesetzt

Betr.: Den Lehrerinnen und Lehrern reicht es, SoZ 5/2019, S.9
von Norbert Kollenda

Im Artikel über den Lehrerstreik in der Mai-Ausgabe ist ein Fehler aufgetreten: Bei den Wahlgeschenken der PiS handelt es sich nicht um solche aus dem Jahr 2015, sondern aus 2019, vor den Europawahlen und auch mit Blick auf die kommenden Parlamentswahlen. Jetzt bekommen nicht die 700.000 Lehrer eine Lohnerhöhung, diese «Linken» wählen ja doch nicht die PiS. Es bekommen die 9 Millionen RentnerInnen seit Anfang Mai eine 13.Rente, schließlich sind sie potenzielle PiS-Wähler. 2015 gab die PiS nach der Regierungsübernahme ab dem 2.Kind 500 Zloty, jetzt gibt es schon ab dem 1.Kind 500 Zloty. Dankbare Eltern werden doch wohl die PiS wählen!?

Der Vorstand der Lehrergewerkschaft ZNP hat dennoch beschlossen, am 27.April den Streik auszusetzen. Er hat auch erklärt, er werde mit der Regierung keine Vereinbarungen unterschreiben. Der Streik könnte zwar fortgeführt werden, führte der Vorsitzende der Gewerkschaft S.Broniarz weiter aus, aber er würde in die Zeit der Abiturprüfungen fallen. Die Regierung hätte in keiner Weise ihre Verantwortung für die Schüler wahrgenommen, sondern die Abiturienten dem Stress eines gering qualifizierten Personals ausgesetzt. Deswegen habe die Gewerkschaft zusammen mit den Eltern und Schülern beschlossen, den Streik auszusetzen. Dadurch soll erreicht werden, dass die Schüler geordnet ihren Abschluss machen können. Broniarz forderte den Ministerpräsidenten auf, die Zeit bis zum September nicht nutzlos verstreichen zu lassen, sondern dazu zu nutzen, den Lehrern ein vernünftiges Angebot zu machen. Sonst wird der Streik im September fortgesetzt.
Urszula Frey schreibt dazu: «Alle Kolleginnen und Kollegen haben in unserer Schule an dem Streik teilgenommen und bis zum Schluss durchgehalten. Wir können auf uns stolz sein und wir wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können. Es war eine schwierige, aber fruchtbare Zeit. Wir setzen den Streik aus, aber wir lassen nicht den Kopf hängen. Ich denke, wir haben Europa gezeigt, in was für einem ‹Rechtsstaat› wir leben.Wir wurden von der denkenden Gesellschaft unterstützt, vielen Eltern, Schülern, ja sogar Abiturienten. Die Schulen sollten deswegen auch weiterhin beflaggt bleiben und mit Spruchbändern versehen: Wir protestieren gegen eine Deformierung des Bildungswesens und gegen die Missachtung ihrer Mitarbeiter!»

 


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.