Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 08/2019 |

Für einen offiziellen Streikaufruf für den 20.9.!

Aufruf von Gewerkschafter*innen an die Spitzen aller Gewerkschaften

Für den 20. September ruft Fridays for Future (FFF) zu einem “globalen Streik” unter dem Motto #AlleFürsKlima auf. Häufig fällt in dem Zusammenhang das Wort vom “Generalstreik für das Klima”. Als Gewerkschafter*innen begrüßen wir den Aufruf von FFF, dass sich die Gewerkschaften und alle Beschäftigten an den Klimastreiks beteiligen sollen.

  1. Der menschengemachte Klimawandel geht uns alle an: Wenn die aktuelle Wirtschaftsweise die Natur zerstört und im schlimmsten Fall große Teile der Erde unbewohnbar macht, ist es unsere Pflicht, gegen die Umweltzerstörung zu kämpfen und einen ökologischen Umbau zu fordern.
  2. Dieser ökologische Umbau darf nicht auf dem Rücken der Arbeiter*innen, der Jugend und der Rentner*innen vollzogen werden. Die größten Klimakiller sind große Industrie- und Handelskonzerne. Sie sollen die Hauptlast tragen. Ökologie und soziale Gerechtigkeit müssen Hand in Hand gehen und dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.
  3. Wir begrüßen den Aufruf von FFF an die Gewerkschaften, weil wir der Meinung sind, dass die Arbeiter*innenbewegung ihre wichtigste Waffe – den Streik – in die Waagschale legen sollte, um die Umstrukturierung zu erzwingen.

In dem Sinne finden wir es einen Fortschritt, dass Frank Bsirske, der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, am 5. August in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) angekündigt hat: “Wir werden zur Teilnahme an den Veranstaltungen aufrufen. Es geht darum, Flagge zu zeigen – wir brauchen ein deutlich konsequenteres Handeln der Politik beim Klimaschutz.”

 

Diese Unterstützung für FFF ist ein wichtiger erster Schritt. Doch das reicht noch lange nicht aus. Bsirske hat – wie viele seiner Kolleg*innen aus anderen Gewerkschaftsführungen – verkündet: “Wir rufen natürlich nicht zu einem ordentlichen Streik auf, das geht nicht. Es wird auch nicht jeder seine Arbeit unterbrechen können. Aber wer kann, sollte ausstempeln und mitmachen.”

 

Wir halten diese Aussage für falsch:

  1. Denn wer kann tatsächlich ausstempeln oder Urlaub nehmen? Sicher nur eine kleine Minderheit aller Beschäftigten und sicher nicht die große Masse.
  2. Gewerkschaften haben in der Vergangenheit immer wieder politisch gestreikt: gegen die Rente mit 67 und erfolgreich für Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
  3. Nur eine aktive Haltung der Gewerkschaften kann die Trennung zwischen Umwelt- und Gewerkschaftsbewegung aufheben.

Initiativen wie die #fairwandel-Demonstration der IG Metall Ende Juni, die 50.000 Beschäftigte auf die Straße brachte, zeigen: Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit können verbunden werden. Doch nur bei Streiks zeigen wir unsere gesamte Kraft als Beschäftigte.

Aus diesem Grund wenden wir, die Unterzeichner*innen, uns mit diesem Statement an die Spitzen von ver.di, IG Metall und allen Gewerkschaften, auch außerhalb des DGB: Ruft offiziell zu einem ordentlichen Streik auf! Die Zukunft aller Arbeiter*innen ist vom Klimawandel betroffen!

 

Gleichzeitig wenden wir uns auch an alle Kolleg*innen in den Betrieben und in gewerkschaftlichen Basisstrukturen: Lasst uns gemeinsam nach Lösungen suchen, wie wir uns am 20.9. kollektiv am Klimaprotest beteiligen. Betriebs- und Personalräte können zu Betriebs- und Personalversammlungen aufrufen, gewerkschaftliche Betriebsgruppen und Vertrauensleutekörper können Betriebsgruppentreffen und offene Versammlungen einberufen, um eine gemeinsame Beteiligung zu diskutieren und zu organisieren. Zugleich können diese Versammlungen – genauso wie gewerkschaftliche Ehrenamtlichen-Strukturen auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene – ebenfalls Aufrufe an die Gewerkschaftsspitzen richten, zu einem ordentlichen Streik aufzurufen.

Lasst uns gemeinsam nach Mitteln und Wegen suchen, am 20.9. ein möglichst starkes gewerkschaftliches Zeichen zu setzen!

 

Zugleich ist klar: Auch wenn es am 20.9. zu großen Streiks kommen sollte, ist die Klimakatastrophe noch lange nicht abgewendet. Deshalb muss der 20.9. uns als Auftakt dienen, um Kolleg*innen zu sammeln und eine Debatte über eine konkrete Kampfstrategie der Arbeiter*innenbewegung zu beginnen.

Wir rufen all diejenigen gewerkschaftlichen und betrieblichen Strukturen und Einzelpersonen, die dieses Statement für richtig halten, zur Mitunterzeichnung und Weiterverbreitung auf.

 

 

Bisherige Unterzeichner*innen

 

Kampagnen-Initiative “Auslagerung und Befristungen verbieten”
Basisgewerkschaftsgruppe ver.di aktiv
organize:strike, antikapitalistische Hochschulgruppe
Stefan Bommer, ver.di Mitglied, Freie Universität Berlin
Ingo Müller, Unterstützer vieler Aktionen, ver.di Mitglied, ehemals Vivantes
Wolfgang, ver.di Vertrauensmann, BVG
Sebastian Kranz, komba, civitec Zweckverband kommunale Datenverarbeitung
Rune Becker, Software AG
Dr. Julie Sascia Mewes, GEW, TU Berlin
Julian Sievers
Beamtin, ver.di-Mitglied, LMU München
Béla Geißelhardt
Thomas Seehuber
Betriebsrat, ver.di Vertrauensperson
Lukas Schmolzi, ver.di Vertrauensmann, Freie Universität Berlin
Klaus Lehmann, ver.di Mitglied, Kfm Angestellter Edeka Foodservice
Barbara Gerlinger-Böhme, Voith GmbH
Jörg Brockmann
Frederik Blauwhof, ver.di Mitglied, Büro von Pascal Meiser MdB DIE LINKE
Matthias Schulz, GEW Mitglied, Berufliche Fortbildung
ver.di Mitglied, Schule
Mag Wompel, LabourNet Germany, ver.di-Mitglied
Eva Pfister
Tom Lehner, ver.di Mitglied, Medbo GmbH
GEW-Mitglied
Cyril Bomel, ver.di, Mitglied der Betriebsgruppe, Erzieher
Annika S.
Politische Sekretärin, IG Metall
Silke Zielhofer
Frank Schumacher, ver.di Mitglied, Einzelhandel
Antonin Rohdich
Julia Roßhart, Js
Hardy Hälbig, Erzieher
Philipp Klein
Christian Gündling, GEW Bayern, Personalrat, Jugendring
Ralf Czogalla, ver.di, Mitglied im Vorstand Ortsverein im Fachbereich10 Lingen-Niedergrafschaft
Bernd Hüttner, ver.di Mitglied, Politische Bildung
Karsten Bock, Anwendungsentwickler IT
Ursula Mathern
Martin
Patrik Schulte, ver.di Mitglied, freier Journalist
Robin Killinger
Peter Walpuski
Mathias Baumgarten, IG Metall Vertrauensmann, Metallverarbeitung
Norbert Dichter, ver.di Vertrauensmensch, Goethe Universität Frankfurt
Martin Wirtz
JungeGEW Mitglied, Hochschule
Jan Philipp Fründ
Josef Peters, IGBCE Vertrauensmann, Betriebsrat, Vetrotech KINON Aachen
Katrin Ahlers
Sabrina Köhler
Jonas Jehrke
Christoph
Danielle Schulte am Hülse
ver.di Mitglied
Tim Dreyhaupt, GEW Mitglied
Andrea Hügelschäfer
Bernhard Bauer-Ewert, selbständiger Dipl.-Bauingenieur
Christoph Müller
IG Metall Mitglied, ELektroindustrie
Kirsten Lehmann, ver.di Mitglied, Sozialarbit
Niklas Öwermann
Caspar Loettgers, ver.di Mitglied
Erika Langbein, Künstlerin
ver.di Mitglied, Personalrat

Quelle: https://verdi-aktiv.de/2019/08/gewerkschafterinnen-fordern-fuer-einen-offiziellen-streikaufruf-fuer-den-20-9/,  Stand: 20. August 2019


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren