Schließen

Wer kann schon von sich sagen, ein Gedankengang gehöre ihm?

Bert Brecht hielt nicht viel vom Recht auf geistiges Eigentum. Wir auch nicht. Wir stellen die SoZ kostenlos ins Netz, damit möglichst viele Menschen das darin enthaltene Wissen nutzen und weiterverbreiten. Das heißt jedoch nicht, dass dies nicht Arbeit sei, die honoriert werden muss, weil Menschen davon leben.

Hier können Sie jetzt Spenden


Nur Online PDF Version Artikellink per Mail Drucken Soz Nr. 09/2019 |

Greta Thunberg: Rede vor der UN-Klimakonferenz

Wie könnt ihr es wagen!
dokumentiert

Hier ist alles falsch. Ich sollte nicht hier stehen. Eigentlich sollte ich wieder in der Schule auf der anderen Seite des Ozeans sein. Dennoch kommt ihr alle zu mir, um zu hoffen? Wie könnt ihr es wagen!

Sie haben meine Träume und meine Kindheit mit Ihren leeren Worten gestohlen. Und doch bin ich eine der Glücklichen. Menschen leiden. Menschen sterben. Ganze Ökosysteme kollabieren. Wir stehen am Anfang einer massenhaften Auslöschung. Und alles, worüber Sie reden können, sind Geld und Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum. Wie können Sie es wagen!

Seit mehr als 30 Jahren ist die Wissenschaft kristallklar. Wie können Sie es wagen, weiterhin wegzuschauen und hierher zu kommen und zu sagen, dass Sie genug tun, wenn die Politik und die notwendigen Lösungen noch nirgendwo in Sicht sind?

Bei den heutigen Emissionswerten wird unser verbleibendes CO2-Budget in weniger als 8,5 Jahren aufgebraucht sein.

Sie sagen, dass Sie uns “hören” und dass Sie die Dringlichkeit verstehen. Aber egal wie traurig und wütend ich bin, ich will das nicht glauben. Denn wenn Sie die Situation vollständig verstehen und immer noch nicht handeln, dann wären Sie bösartig. Und ich weigere mich, das zu glauben.

Die populäre Idee, unsere Emissionen in 10 Jahren zu halbieren, gibt uns nur eine 50-prozentige Chance, unter dem Wert von 1,5°C zu bleiben, und das Risiko, irreversible Kettenreaktionen außerhalb der menschlichen Kontrolle auszulösen. Vielleicht sind 50 Prozent für Sie akzeptabel. Aber diese Zahlen beinhalten nicht die Kipppunkte, die meisten Rückkopplungsschleifen, eine zusätzliche Erwärmung, die durch giftige Luftverschmutzung oder die Aspekte der Gerechtigkeit und Gleichheit verschleiert wird. Sie verlassen sich auch darauf, dass meine und die Generation meiner Kinder Hunderte von Milliarden Tonnen Ihres CO2 mit Technologien aus der Luft saugen, die es bisher nur in Ansätzen gibt. Ein 50-prozentiges Risiko ist also für uns einfach nicht akzeptabel – für uns, die wir mit den Folgen leben müssen. Um eine 67-prozentige Chance zu haben, unter einem globalen Temperaturanstieg von 1,5°C zu bleiben – die optimistischste Prognose, die der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) aufzeigt -, hatte die Welt 420 Gigatonnen Kohlendioxid übrig, die sie ab dem 1. Januar 2018 noch emittieren konnte. Heute sind es bereits weniger als 350 Gigatonnen.

Wie können Sie es wagen, so zu tun, als ob dieses Problem durch Business as usual und mit einigen technischen Verbesserungen gelöst werden könnte?

Mit den heutigen Emissionswerten wird das verbleibende CO2-Budget in weniger als achteinhalb Jahren vollständig aufgebraucht sein.Heute werden keine Lösungen oder Pläne vorgelegt, die diesen Zahlen entsprechen. Weil diese Zahlen zu unangenehm sind. Und Sie sind noch immer nicht reifgenug zu sagen, dass es so ist, wie es ist. Sie lassen uns im Stich. Aber die jungen Leute fangen an, Ihren Betrug zu verstehen. Die Augen aller zukünftigen Generationen sind auf Sie gerichtet. Und wenn Sie sich entscheiden, uns zu verraten, sage ich, dass wir Ihnen nie verzeihen werden. Wir werden Sie damit nicht durchkommen lassen. Genau hier, genau hier ist es, wo wir die Grenze ziehen. Die Welt wacht auf. Und die Veränderung kommt, ob es Ihnen gefällt oder nicht.

Aus: https://europa.blog/greta-thunberg-wenn-sie-sich-entscheiden-uns-zu-verraten-sage-ich-dass-wir-ihnen-nie-verzeihen-werden/


Drucken | Artikellink per Mail | PDF Version

Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Spenden

Die SoZ steht online kostenlos zur Verfügung. Dahinter stehen dennoch Arbeit und Kosten. Wir bitten daher vor allem unsere regelmäßigen Leserinnen und Leser um eine Spende auf das Konto: Verein für solidarische Perspektiven, Postbank Köln, IBAN: DE07 3701 0050 0006 0395 04, BIC: PBNKDEFF


Schnupperausgabe

Ich möchte die SoZ mal in der Hand halten und bestelle eine kostenlose Probeausgabe oder ein Probeabo.


Kommentare als RSS Feed abonnieren